03 April 2020

14 Dinge die auf keiner Radtour fehlen dürfen


14 Dinge die auf keiner Fahrradtour fehlen dürfen

Was darf auf keiner Fahrradtour fehlen? Sicher die Antwort auf diese Frage ist sehr individuell. Allerdings gibt es tatsächlich Dinge die du in jedem Fall auf eine längere Tour - wie einen Tagesausflug - mitnehmen solltest. Ich habe in folgendem Artikel die für mich wichtigsten Utensilien aufgelistet.

14 Utensilien die bei keiner Tour fehlen

Egal ob Entdeckungstour durch unbekannte Regionen oder der Weg ins Büro. In diesem Artikel nenne ich die Dinge die ich in der Regel immer dabei habe. Außerdem gebe ich Tipps wie diese am besten aufzubewahren sind. Ich liste die Utensilien anhand ihrer Priorität auf, das heißt wie wichtig diese mir persönlich sind und ich beginne mit den wichtigsten:

1) Fahrradbeleuchtung

Das absolut wichtigste ist aus meiner Sicht eine funktionierende und STVZO-konforme Fahrradbeleuchtung. Der Punkt ist natürlich im Herbst und Winter noch wichtiger, als im Sommer. Ich habe jedoch auch in der warmen Jahreszeit, wenn die Tage besonders lang sind, eine Beleuchtung dabei. Meist ist diese als Tagfahrlicht auch permanent aktiv. Ich glaube einfach an eine bessere Sichtbarkeit und dadurch eine höhere Sicherheit für mich.
Wenn ihr einen Nabendynamo und feste Beleuchtung am Rahmen habt, dann ist dieser Punkt bereits erledigt. Ansonsten steckt euch einfach günstige Akkuleuchten an den Lenker und an die Sattelstütze.
Wenn ihr noch keine habt, dann lest meinen Test zu der Akkulampe Büchel Vancouver. Diese ist sehr gut und kostet nicht viel.

2) Wasser oder andere Getränke

Superwichtig ist natürlich auch Flüssigkeit. Klar, wenn ihr nur 2 Kilometer zum nächsten Einkauf fahrt, dann braucht ihr kein Wasser für den Weg. Wollt ihr jedoch einen Tagesausflug machen oder habt sogar vor mehrere Tage unterwegs zu sein, dann solltet ihr genug Flüssigkeit mitnehmen. Ich bevorzuge in der Regel einfach Stilles Wasser. Im Winter nutze ich auch warmen Tee, der wärmt den Körper während der Fahrt. Viele andere nutzen zuckerhaltige Getränke oder Shakes.
Insbesondere wenn es sehr warm ist, dann solltet ihr wirklich häufiger trinken.
Ihr müsst nicht das trinken während der Fahrt beherrschen, man kann auch einfach kurz einige Sekunden stoppen und einen Schluck aus der Trinkflasche nehmen. Zur Aufbewahrung bietet sich ein einfacher Flaschenhalter für den Rahmen an. Habt ihr einen Fahrradkorb oder eine Tasche, dann könnt ihr euer Getränk auch einfach dort transportieren.
Alternativ kann man auch eine Trinkblase für den Rucksack nehmen. Das habe ich auch einige Zeit getestet, aber die Reinigung ist aufwendig und ich denke aus den Trinkblasen sollte man wirklich nur Wasser trinken.

3) Fahrradschloss

Auch das Fahrradschloss darf natürlich nicht fehlen. Wenn ihr bei einer Tour eine Pause enlegen wollt, und das Fahrrad irgendwo unbeaufsichtigt abstellen müsst. Dann wollt ihr sicher sein, dass Langfinger nicht einfach mit eurem geliebten Fahrrad weiterfahren. Daher empfehle ich immer ein ordentliches Fahrradschloss, wie zum Beispiel ein Faltschloss oder ein Bügelschloss. Meist haben diese Schlösser auch eine ordentliche Rahmenhalterung, so dass ihr euch nicht um die Aufbewahrung während der Fahrt kümmern müsst.

4) Multitool oder das nötigste Werkzeug

Man glaubt es kaum, aber es kommt unheimlich oft vor, dass man mal während einer Tour etwas nachjustieren oder reparieren muss. Vielleicht muss der Satte leicht verstellt werden, oder die V-Brake schleift gerade ein bisschen. Dann  braucht ihr Werkzeug.
Die Multitools für das Fahrrad sind daher unheimlich praktisch. Sie sind nicht groß und passen in jede Sattel- oder Trikottasche.
Von Zeit zu Zeit kommt es auch vor, dass ein anderer Radfahrer Hilfe braucht und gerade kein Multitool dabei hat. Dann könnt ihr einspringen und helfen.
In den vergangenen Jahren habe ich verschiedene Multitools getestet. Ich nutze an jedem meiner Räder ein eigenes was in der Satteltasche, im Rucksack oder in der Gepäckträgertasche verstaut ist.
Multitools sollten kein heimisches Werkzeug ersetzen, denn es ist häufig nicht sehr ergonomisch damit zu arbeiten und die meisten sind alles andere als Fehlerfrei. Für Unterwegs sind sie jedoch sehr praktisch.

5) Ersatzschlauch / Flickzeug und Reifenheber

Einer der häufigsten Defekte während der Fahrt ist ein Platten. Zum Glück gibt es heute sehr Pannensichere und gleichzeitig schnelle bzw. komfortable Reifen. Dennoch kann es vorkommen, das der Schlauch ein Loch hat und man somit einen platten Reifen hat.
Wenn man zu weit von der nächsten Fahrradladen oder dem eigenen Heim entfernt ist, muss man den Schaden selbst reparieren. Mit entsprechendem Flickzeug kann man den Schlauch direkt flicken. Die Reperatur dauert nicht lange und wenn man das häufiger macht, dann entwickelt sich auch eine gewisse Routine. Das Flickzeug nimmt nicht viel Platz weg und passt in jede Sattel- oder Rahmentasche.
Genau auf diese Weise habe ich das Jahrelang gemacht, aber mir persönlich ist das mittlerweile zu aufwendig während einer Radtour. Daher nehme ich kein Flickzeug mehr mit, sondern tausche den Schlauch direkt gegen einen funktionstüchtigen neuen Schlauch oder bereits geflickten Schlauch. Den alten schmeiße ich natürlich nicht weg, sondern ich nehme ihn mit und repariere ihn in Ruhe zu Hause.
In jedem Fall müsst ihr den Reifen entfernen, bevor ihr den Schlauch flicken oder wechseln könnt. Daher braucht häufig auch noch Reifenheber. Viele Multitools haben bereits Reifenheber mit an Bord, wenn nicht, dann sind Reifenheber nicht teuer und schnell verstaut.

6) Pumpe / Kartusche

Turbo Morph G
Wenn ihr einen Platten habt und den Schlauch geflickt oder sogar getauscht habt, dann muss dieser natürlich auch wieder aufgepumpt werden. Dazu wird eine Pumpe oder eine kleine Druckluftkartusche benötigt. Eine Druckluftkartusche ist natürlich sehr klein, muss aber, wenn sie leer ist, von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden.
Fahrradpumpen gibt es in den verschiedensten Formen und Größen. Mit vielen günstigen und / oder sehr kleinen Pumpen könnt ihr nicht so viel Druck aufbauen. Damit kann es schwierig werden einen Rennradreifen während der Fahrt zu befüllen.
Die Pumpe ist jedoch nicht nur bei einem Platten sinnvoll, sondern auch wenn ihr mal eben etwas nachpumpen wollt. Auch wenn andere Radfahrer etwas Luft brauchen und selbst keine Pumpe haben könnt ihr schnell helfen.
Aber Achtung nicht jede Pumpe kann jedes Fahrradventil pumpen.
Sehr kleine Pumpen passen übrigens ebenfalls in die Trikot- oder Satteltasche, ansonsten gibt es natürlich auch Rahmenhalterungen

7) Helm (und Raincover)

Ja ich weiß, der Fahrradhelm ist nicht jedermanns Sache. Die Vor- und Nachteile des Fahrradhelms  habe ich aus meiner Sicht bereits in einem Artikel erläutert. Ich bin der Meinung, dass der Helm sinnvoll ist und ich trage ihn bei meinen Fahrten zu 99%. Daher gehört der Helm auch zu den Dingen die ich immer dabei habe.
Im übrigen habe ich meist auch ein Raincover als Helmschutz dabei. In meinen Augen gibt es in Kombination mit einer ordentlichen Regen- / Wetterjacke keinen besseren Regenschutz für Radfahrer. Bei Dunkelheit erhöht das Raincover im übrigen auch sehr gut die Sichtbarkeit des Radfahrers.

8) Fahrradcomputer / Navigationsgerät

Garmin Edge 530
Wenn ich eine Fahrradtour durch unbekanntes Gelände mache, dann nutze ich eigentlich immer mein Garmin Edge 530 in der Kartenansicht zur Orientierung. Das brauche ich natürlich nicht, wenn ich ins Büro fahre. Dann lasse ich nur eine Seite mit Datenfeldern anzeigen. Ich möchte also immer wissen wie schnell ich bin und wie viel Kilometer ich bereits gefahren bin.
In meinem Fall ist es außerdem so, dass über die gefahrenen Kilometer meiner Fahrräder Buch führe. So habe ich immer einen Überblick über den Verschleiß meiner Fahrräder. Zum Beispiel weiß ich, dass Bremsbeläge ABC im Vergleich zu den Bremsbelägen von Hersteller XYZ deutlich länger halten.
Aus diesen Gründen gehört der Fahrradcomputer zu meiner Grundausstattung. Das kann ein einfaches Fahrradtacho oder auch ein vollausgestatteter GPS-Fahrradcomputer sein. Während der Fahrt sitzt der Fahrradcomputer natürlich an der Lenkerhalterung.
Einige Radfahrer nutzen auch ihr Smartphone für diesen Zweck.

9) Brille oder Sonnenbrille

Ich bin Brillenträger und daher trage ich die Brille auch meist im Alltag, auch wenn ich nicht auf dem Drahtesel sitze. Dennoch würde ich auch jedem nicht Brillenträger raten eine Brille beim Fahren zu tragen. Im Frühling und Sommer ist es so, dass einem häufig Insekten oder Pollen in die Augen fliegen, das ist äußerst unangenehm und manchmal schmerzhaft. Im Winter hingegen ist es die kalte Luft, die die Augen tränen lässt. Eine einfache Brille hilft hier bereits.
Übrigens trage ich in der Regel auch keine spezielle Sport- bzw. Fahrradbrille, sondern eine einfache selbsttönende Brille.

10) Müsliriegel oder andere Verpflegung

Ich habe in der Regel immer irgendwo einen Müsli- oder Proteinriegel verstaut. Auch wenn ich diesen nicht immer und nicht bei jeder Fahrt brauche, aber dennoch ist es so das ich mich wohler fühle, wenn ich ihn dabei habe. Nichts ist schlimmer, als wenn man hungrig fahren muss. Ein echter Hungerast irgendwo in der Wildnis ist sehr unangenehm, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Daher beuge ich lieber vor und habe eigentlich immer einen Riegel in der Tasche. Denn merkt euch: "Haben ist besser als brauchen"

11) Smartphone

Euer Telefon solltet ihr auch immer dabei haben. Man weiß nie was passiert. Ihr könntet einen ernsthaften Unfall haben oder euer Fahrrad hat einen (nicht mal eben so lösbaren) Defekt, so dass ihr Hilfe rufen müsst. Das kann euch nicht passieren oder ihr wollt beim Radfahren nicht gestört werden? Seid nicht egoistisch! Schaltet euer Telefon einfach auf Lautlos, wenn ihr es nicht braucht. Denn auch Mitmenschen könnten Hilfe brauchen, aber können unter Umständen nicht selbst Hilfe rufen.

12) Regenschutz für den Sattel

Wenn ich im Büro bin oder eine längere Pause mache und ein Unwetter droht, dann schütze ich meinen Sattel mit einem Regenschutz. Warum? Ganz einfach! Weil ich keine Lust auf einen nassen Hintern habe. Wenn ich den Regenschutz nicht brauche, also während der Fahrt, dann wird dieser einfach in der Tasche verstaut.

13) Kabelbinder

Kabelbinder im Lenker
Ja, auch Kabelbinder gehören zu meiner täglichen Grundausstattung. Zugegeben, ich brauche sie selten, aber Kabelbinder können eine echte Allzweckwaffe sein. Wenn sich mal irgendwo etwas löst oder gebrochen ist, dann kann ich es einfach mit dem Kabelbinder temporär fixieren.
Ein anderes wirklich cooles Beispiel ist der Spikereifen-Ersatz mit Kabelbindern. Das funktioniert natürlich nicht bei Rädern mit Felgenbremsen.
Wie soll man Kabelbinder während der Fahrt aufbewahren? Ihr könntet diese entweder in eurem Lenker verstauen, wenn dieser einen abnehmbaren Endstopfen hat. Alternativ können die Kabelbinder in die Satteltasche verstaut werden.

14) kleine Sattel- oder Rahmentasche

Wenn ihr bis zu diesem Punkt durchgehalten habt, dann fragt ihr euch sicher wie groß und wie geräumig Nicos Satteltasche sein muss? Da passt wirklich allerhand rein. Tatsächlich nutze ich verschiedene Sattel- und Rahmentaschen. Auf wirklich lange Touren nehme ich Beispielsweise neben der Satteltasche auch immer eine Rahmentasche mit. Die Rahmentasche wird auf dem Oberrohr mit dem Steuerrohr / Vorbau verbunden und ist groß genug für das Smartphone und Verpflegung. In der Satteltasche passen zB Ersatzschlauch, Multitool inkl. Reifenheber, Kabelbinder, das Helmcover und der Regenschutz für den Sattel. Wenn eine kleine Pumpe nicht passt, dann wird diese am Rahmen befestigt.
gepackte Satteltasche


15) ???

Habe ich etwas vergessen? Was fällt euch noch ein? Welche Dinge fehlen bei euch auf keiner Fahrradtour? Lasst es mich wissen und schreibt mir einen Kommentar.

01 April 2020

ETRTO: Welcher Fahrradreifen passt? | Leitfaden für Fahrradbereifung



Was passt zusammen? Was ist kompatibel? Das Thema Fahrradreifen kann verwirren. Immerhin gibt es unzählige Angaben wie Radumfang, Raddurchmesser, Maulweite, Reifenbreite, Druck. Ich habe in diesem Artikel versucht Überischt in das Thema Fahrradreifen zu bekommen.

Welcher Fahrradreifen passt?

Bei Fahrrädern gibt es zum einen unterschiedliche Laufradgrößen und zum anderen unterschiedlich breite Felgen. Bei der Wahl von passenden Reifen sind daher bestimmte Kriterien zu beachten.
Entscheidend ist der Durchmesser der Felge bzw. des Reifens und die Breite des Reifens weniger die Höhe des Reifens.

Früher wurden Fahrradreifen üblicherweise nach dem äußeren Reifendurchmessers und der Reifenbreite benannt. Dies führt aufgrund des enormen Umfangs an unterschiedlichen Laufradgrößen zu Überschneidungen. Daher wurde durch ETRTO eine Norm definiert die den Reifeninnendurchmesser beziehungsweise den äußeren Durchmesser der Felgenschulter in Kombination mit der Reifenbreite in Milimetern als Standard für Größen bei Fahrradreifen bestimmt. Auch wenn die anderen Größenbezeichnungen noch immer üblich und verbreitet sind, so sollte man dennoch ETRTO vorziehen. Heutige Reifen, Schläuche und Laufräder sind üblicherweise immer auch mit Größenangaben von ETRTO gekennzeichnet.

Was bedeutet ETRTO?

ETRTO steht für European Tyre and Rim Technical Organisation und ist als Organisation dafür verantwortlich, dass in Europa bei der Herstellung und Vermarktung von Rädern, Reifen und Felgen gewisse Normen definiert und eingehalten werden. Das gilt übrigens nicht nur für Fahrradreifen. Die Norm ist auch für andere Arten von Rädern verantwortlich, zum Beispiel für Autoreifen.
ETRTO hat eine einheitliche Angabe zur Bezeichnung und Identifikation von Fahrradreifen geschaffen.

Welche Reifenmaße gibt es?

Traditionell gibt es neben der ETRTO Größenangabe auch noch die Französische Schreibweise und die Angabe in Zoll. Diese sind übrigens auch weiterhin sehr weit verbreitet.

Der Reifendurchmesser wird also entweder in Zoll oder in Milimetern angegeben. Auch die Reifenbreite kann in Zoll oder in Milimetern angegeben werden. Die Reifenhöhe wird meist in Zoll angegeben, ist aber heute nicht mehr wirklich relevant bei Größenangaben, weil sie auch sehr abhängig von der Felgenbreite bzw. Maulweite ist.

Wie oben bereits erwähnt werden bei ETRTO Reifengrößen ausschließlich in Milimetern gemessen. Relevant ist der Reifeninnendurchmesser und die Reifenbreite. Beispielsweise wird ein heute typisches 28 Zoll Laufrad mit 622mm Reifeninnendurchmesser und mit 40 mm breiten Reifen als 40-622 Bezeichnet.
Im Französischen System würde der Reifen als 700 x 40C bezeichnet werden. Hier ist der Reifenaußendurchmesser entscheidend.
Das heißt in erster Linie ist wichtig, dass der Reifendurchmesser auf die Felge passt. Es ist nicht möglich ein 26 Zoll Reifen ist auf eine 28 Zoll Felge zu montieren, genauso wie es  anders herum auch nich möglich ist.
Das Problem ist jedoch, dass es auch 26 Zoll Reifen gibt die nicht auf 26 Zoll Laufräder passen. Denn es gibt 26 Zöller mit einem Reifeninnendurchmesser von 559 mm, 571 mm, 584 mm usw.  Das heißt ohne weitere Information ist die reine Angabe von 26 Zoll bei der Reifensuche ziemlich gefährlich.
Daher empfehle ich grundsätzlich sich nicht auf die grobe Zollangabe zu verlassen, sondern den ETRTO Wert des Reifens bzw. der Felge zu untersuchen. Darüber hinaus ist die reine Angabe in Zoll zu ungenau.

Zum Beispiel kann die Angabe 20 x 1.00 bedeuten, dass es sich um einen 25-406 oder um einen 25-451 Reifen handelt. Es ist nicht eindeutig welche Reifen nun tatsächlich gebraucht wird.

Um bei diesem Wirrwarr einen Überblick zu behalten empfehle ich die folgende Tabelle ETRTO - Vergleich mit Zoll und Farnzösicher Norm. Ich habe in der Tabelle eine präzise Gegenüberstellung vieler individueller, teils exotischer Reifengrößen mit Angabe der unterschiedlichen Größenangaben dargestellt.


Warum ist auch die Reifenbreite entscheidend?

Zum einen passt nicht jeder Reifen in jeden Rahmen. (Rennradrahmen mit Dual Pivot Bremsen können häufig maximal 28mm breite Reifen fahren)
Es gibt aber auch noch einen anderen Grund. Nicht jede Felge ist gleich breit. Es gibt die sogenannte Maulweite. Diese bestimmt den Innenabstand (!) der Felgenflanken. ETRTO hat hier eine klare Empfehlung wie schmal oder wie breit ein Reifen maximal sein darf bei einer bestimmten Maulweite. Folgende Tabelle kann als Maßstab genutzt werden.



Maulweite in mmReifenbreite in mm

182023283235374044475054576062
13XXXX










15
XXXX









17

XXXXXXXXX



19


XXXXXXXXXXXX
21



Y!XXXXXXXXXX
23





XXXXXXXXX
25







XXXXXXX
27








XXXXXX
29










XXXX

Alle Angaben ohne Gewähr.
Anmerkung: In der ersten Spalte sind die möglichen und üblichen Maulweiten der Felgen zu finden. In den anderen Spalten ist jeweils eine Reifenbreite angeben. Wenn die Kombination laut ETRTO empfohlen ist, dann sind diese mit einem X markiert.
Eine Ausnahme in der Tabelle bildet das Feld 32 mm Reifenbreite bei 21 mm Maulweite (Bezeichnung: Y!). Diese Kombination wird nicht offiziell von ETRTO empfohlen, allerdings fahre ich selbst diese Kombination seit Jahren und bin sehr zufrieden.

Was ist wenn meine Felge zu breit oder zu schmal ist?

Ihr solltet bei solchen Experimenten vorsichtig sein, denn:
  • Ein zu schmaler Reifen führt zu geringerem Fahrkomfort, weil es weniger Federwirkung des Reifensgibt. Bei geringem Luftdruck kann es zu Durchschlägen kommen.
  • Ein zu breiter Reifen führt zu einem schwammigem Fahrgefühl. Bei zu viel Luftdruck kommt es zum Ausbruch des Reifens aus der Felge. Außerdem kann die Felge durch den Druck des Reifens beschädigt werden.
Ich denke man muss hier mit Fingerspitzenefühl ran gehen und testen. Meine Kombination ist ebenfalls nicht freigegeben. Es gibt Dinge die sollte man sicher nicht machen, zum Beispiel würde ich davon abraten einen 55mm breiten Schwalbe Big Apple auf eine 15 mm breite Felge zu ziehen. Es ist fraglich ob der Reifen dauerhaft ordentlich in der Felge sitzen bleibt.

Als Faustformel könnt ihr euch merken, dass der Reifen mindestens 1,5 mal und maximal 3 mal so breit sein sollte wie die Maulweite eurer Felge.

Reifenbreite min. = Maulweite * 1,5
Reifenbreite max. = Maulweite * 3

Zum Beispiel: 

32 mm > 31,5 = 21 mm * 1,5

Mein Reifen mit 32mm Breite und sitzt in der 21mm breiten Felge. Laut der Formel darf der Reifen maximal 31,5 mm breit sein. Ich würde das als Toleranz bezeichnen.

Wie messe ich die Maulweite richtig?

Es geht, wie oben beschrieben um den Innenabstand der Felgenwände bzw. Felgenflanken. Am besten lassen sich diese mit einem Messschieber messen. Näheres dazu findet ihr auf meiner Seite zur Maulweite der Fahrradfelge.
Auf einigen Felgen findet ihr auch eine geprägte Angabe der Felgenmaße.

ETRTO Angabe auf Felge

Die auf dem Bild dargestellte Felge hat eine eingeprägte Maulweite von 19mm und einen Reifeninnendurchmesser bzw. Felgenaußendurchmesser von 559mm.

Welche Größe hat mein Reifen?

Die Größenangabe eines Reifens findet ihr auf der Reifenflanke aufgedruckt. Häufig als Zoll- und als ETRTO-Angabe. Zum Beispiel: 32-622 / 28 x 1.25.

Fahrradreifen ETRTO Angabe

Auf dem im Bild dargestellten Reifen handelt es sich um ein 26 Zoll Reifen mit 47mm Breite und 559mm Reifeninnendurchmesser.

Welche Reifen passen denn nun?

Haltet euch an ETRTO und an euren alten Reifen, dann macht ihr nichts falsch. Angenommen, euer alter Reifen ist ein Schwalbe Marathon und hat 40-622. Ihr wisst also dass der Reifeninnendurchmesser 622 mm beträgt und die Breite 40 mm. Wenn ihr nun den Reifen abzieht und erkennt, dass die Felge eine Maultweite von 21 mm hat, dann wisst ihr, dass ihr jeden Reifen zwischen 35-622 bis 62-622 aufziehen könnt.
Breite Reifen sind in der Regel komfortabler bei weniger Luftdruck fahrbar. Schmale Reifen sind häufig leichter und rollen bei hartem Druck schneller.

Was ist das richtige Laufrad für 29 Zoll Reifen?

Eine Besonderheit stellen die 29 Zoll Reifen da. Diese sind laut ETRTO genau wie die meisten 28 Zoll Räder. Theoretisch ist demnach ein 29 Zoll Reifen genauso ein 28 Zoll Reifen. Aufgrund der größeren Breite der 29 Zoll Reifen sind diese logischerweise auch vom Außendurchmesser des Laufrads etwas größer. Dadurch ergibt sich die Erklärung von 29 Zoll. Der Außendurchmesser ist aber generell ein missverständliches Maß, denn das Laufrad eines Rennrads mit den ETRTO-Angaben von 23-622 ist, wenn man den Außendurchmesser misst, ungefähr 26 Zoll groß. Niemand wurde jedoch auf die Idee kommen ein Rennrad mit diesen Maßen als "26er" zu bezeichnen.
Bei entsprechender Maulweite eurer Laufräder und entsprechend Platz im Rahmen könnt ihr jedoch auch ein 28 Zoll Fahrrad mit einfachen Mitteln auf 29 Zoll umbauen. Andersum ist ein Umbau noch einfacher.
Das gilt übrigens nicht für 26 Zoll und 27,5 Zoll Reifen. Diese haben einen unterschiedlichen Reifeninnendurchmesser (559 mm / 584 mm) und können daher nicht kombiniert werden.

Fahrradschläuche

FahrradschlauchDie Größenangaben sind übrigens auch bei Fahrradschläuchen relevant. Für ein 622er Laufrad benötigt ihr einen entsprechenden Schlauch. Meist findet ihr bei den Schläuchen eine entsprechende Liste oder eine Tabelle mit den möglichen Reifen. Meist wird nämlich nicht nur der Reifeninnendurchmesser unterschieden, sondern es gibt auch einen Toleranzbereicht für die Reifenbreite. (Siehe Bild)

Fazit

Historisch betrachtet ist der Reifen- und Rädermarkt im Fahrradbereich aufgrund der unterschiedlichen Standards und Normen sehr unübersichtlich. Man muss das Thema verstehen und ein wenig recherchieren. Es ist aber nicht so kompliziert wie es auf den ersten Blick scheint. Wenn man ETRTO als führende Norm akzeptiert und danach sucht, dann findet mich schnell kompatible Teile.

31 März 2020

Test: Büchel Vancouver nach 4 Jahren Einsatz


büchel vancouver Fahrradlicht

Seid ihr auf der Suche nach einem Fahrradlicht? Allerdings habt ihr keinen Nabendynamo oder ihr sucht speziell nach einem Akkubetriebenen Licht. Dann solltet ihr meinen Langzeittest zur Büchel Vancouver Fahrradleuchte lesen.

Anfang 2016 brauchte ich eine STVZO-Konforme LED-Beleuchtung für mein Fahrrad. Bis dahin hatte ich lediglich alte Batteriebetriebene Halogen Lampen genutzt. Diese waren Schrott. Ständig waren die Batterien leer und die Ausleuchtung der Wege hat auch kaum funktioniert. Die neue Lampe sollte günstig sein, eine lange Akkulaufzeit haben und für gute Sichtbarkeit im Stadtverkehr dienen. Also habe ich mich aufgrund des Preises und vieler positiver Rezensionen für die Büchel Vancouver entschieden.

Meine Kaufentscheidung

Ich habe mich lange und ausführlich mit dem Thema beschäftigt. Es ging um Grunde genommen darum die folgenden Fragen zu beantworten: Was braucht man und wie viel Geld muss man ausgeben?
Es gibt Akkuleuchten für das Fahrrad zwischen 20 Euro (teilweise noch günstiger) und 150 Euro. Es ging mir in erster Linie darum, dass ich, hauptsächlich im Stadtverkehr, von anderen Verkehrsteilnehmern gut gesehen werde. Ich wollte nicht Nachts durch einen dunklen Wald fahren. So viel zu meinen Erwartungen.

Außerdem wollte ich eine STVZO-Konforme Beleuchtung haben. Es gibt in den Online Shops viele Fahrradleuchten die leider nicht in Deutschland zugelassen sind.
Darüber hinaus wollte ich in jedem Fall ein akkubetriebenes Licht, weil ich mich nicht um Ersatzbatterien kümmern wollte. Außerdem sollte es möglich sein die Leuchte mit einem Ladegerät für Smartphones aufzuladen. So ist es auch möglich im Notfall die Lampe am Schreibtisch via USB zu laden.
Dennoch sollte die Akkulaufzeit sehr gut sein, so dass ich nicht jeden Tag laden muss.
Ein sehr wichtiges Kriterium für mich war außerdem, dass die Halterung zuverlässig sein musste. Das war sehr wichtig, denn ich muss mich darauf verlassen können, dass die Lampe auch bei Erschütterungen während der Fahrt sicher am Lenker bleibt.

Meine Anforderungen an die Fahrradbeleuchtung:

  • STVZO Konform
  • Mindestens 30 Lux
  • Akku, keine Batterie
  • Laden über USB bzw. MicroUSB
  • Gute Leuchtkraft
  • Die Halterung sollte zuverlässig und langlebig sein
  • Gute Akkulaufzeit

Büchel Vancouver Test -  4 Jahre Dauereinsatz

Büchel Vancouver und Halterung
Die Entscheidung viel letztlich auf die Lampe Büchel Vancouver. Das Set aus Front- und Rücklicht ist nicht zu teuer und gleichzeitig ist die Lampe bei Amazon exzellent bewertet. Also habe ich den Kauf gewagt.
Enthalten in dem Set ist die Front-, die Rückleuchte, eine Lenkerhalterung, eine Halterung für das Rücklicht, ein USB-Netzteil und ein USB-Kabel.

Das Vorderlicht ist zwischen 40, 20 und 10 Lux umschaltbar. Das ist interessant, wenn man auch am Tag mit dem Licht fährt, dann kann man diese dimmen. Der Akku hat eine Kapazität von 2000 mAh. Damit sollen in der Praxis bis zu 20 Stunden Laufzeit möglich sein. Das gilt vermutlich ausschließlich für den 10 Lux Modus. Dennoch habe ich das getestet und war von der guten Akkulaufzeit überrascht.

Die Halterungen lassen sich ohne Einsatz von Werkzeug recht einfach ans Fahrrad anbringen. Die Rücklichthalterung lässt sich recht flexibel an unterschiedlichen Stellen am Rahmen montieren. Dabei hilft jedoch ein Kreuz-Schraubendreher. Es bietet sich an, diese an die Sattelstütze zu montieren. Aber auch eine Montage an die Sitzstrebe ist möglich. Man sollte nur bedenken, dass in diesem Fall keine Gepäckträgertasche auf zumindest einer Seite möglich ist.

Büchel 3dlite
Wenn die Halterung montiert ist, dann lassen sich die Leuchten sehr einfach fixieren. Dazu gleitet man die Frontleuchte von vorne wie einen Schlitten in die Halterung bis es zu einem spürbaren "klicken" kommt. Die Rückleuchte wird von hinten auf die gleiche Weise eingeklickt. Das Licht wird von einem kleinen Haken in dem Schlitten fixiert, so dass sich dieses nicht lösen kann. Zum Lösen muss man lediglich einen kleinen Hebel drücken. Anfangs hatte ich Zweifel, dass der Hebel nach langer Zeit noch funktioniert oder möglicherweise vorher wegbricht. Allerdings ist bisher nichts passiert. Auch nach 4 Jahren und etlichen rumpeligen Wegen ist die Lampe noch nicht einmal aus der Halterung gefallen.
Falls doch mal was passiert, dann kann die Halterung auch als Ersatzteil nachgekauft werden. Das ist eventuell auch sinnvoll, wenn man die Leuchte für ein zweites Fahrrad benutzen möchte.

Wenn der Akku im Betrieb langsam nachlässt, dann beginnt ein rote LED auf der Lampe zu leuchten. So wisst ihr, dass ihr bald wieder eine Steckdose beziehungsweise eine Powerbank braucht.
Aber allgemein ist die Akkulaufzeit dieser Lampe absolut grandios.

Ich habe die Akkulaufzeit nach 4 Jahren Betrieb selbst gemessen. Die Leuchtdauer im 40 Lux Modus liegt bei 9:30 Stunden (kein Scherz)!
Das sind zwar lange nicht die vom Hersteller versprochenen 20 Stunden, aber bedenkt auch, dass der Akku bereits seit 4 Jahren in der Lampe werkelt und entsprechend abgenutzt sein dürfte.

Zum Vergleich die Büchel Vancouver Pro schafft bei maximaler Leuchtkraft nur 4 Stunden. Das Pro soll vermutlich suggerieren, dass es sich um ein Upgrade, Nachfolger oder eine bessere Version handelt.

Büchel Vancouver
Die Ausleuchtung ist gut, aber nicht überragend. Insbesondere die Mitte ist sehr hell, aber ich hätte mir eine etwas breitere Ausleuchtung gewünscht. Die Lampe ist aus meiner Sicht nichts für einen dunklen Wald, sondern primär für eine bessere Sichtbarkeit im Stadtverkehr. Auch Glasscherben oder andere Hindernisse kann ich mit der Lampe ganz gut erkennen. Wer mehr braucht, der muss auch deutlich mehr Geld ausgeben.

Wenn die Lampe geladen wird, dann leuchtet eine grüne LED auf der Oberseite des Gehäuses. Sobald dieses aus geht ist der Akku vollständig geladen.

Was macht die Lampe zu einer guten Wahl?

  • sehr gute Akkulaufzeit
  • Halterung für den Lenker
  • Gute Sichtbarkeit
  • STVZO Konform

Alternativen

Ich habe in den letzten Jahren natürlich auch weitere Akkuleuchten im Alltag getestet. Die folgenden Modelle kann ich empfehlen. Bedenkt jedoch, dass keine andere Lampe eine solch gute Akkulaufzeit hat.

Als Alternative bietet sich vor allem die Büchel Vancouver Pro an. Dies ist die neuere und moderne Variante. Man hat maximal 70 Lux und einen Beleuchtungssensor, das heißt je nach Umgebungshelligkeit steuert die Lampe selbstständig ihre eigene Helligkeit. Das ist sinnvoll, da so vermutlich eine höhere Akkulaufzeit möglich ist, das ist jedoch stark von den Licherverhältnissen abhängig. Im 70 Lux Modus (also ohne den Lichtsensor) ist die Laufzeit jedoch nicht annähernd so gut wie bei der Büchel Vancouver.

Eine weitere etwas günstigere Alternative ist die Aplic Akkubeleuchtung. Diese kostet ungefähr 10 Euro weniger. Die Halterung ist identisch wie bei den Büchel Leuchten. So dass diese untereinander kompatibel sind. Wie die Büchel Vancouver (ohne Pro) hat auch die Aplic 50 Lux.
Ich habe außerdem noch eine ältere Variante der Crivit Akkuleuchten aus dem Lidl. Das Gehäuser dieser ist tatsächlich Baugleich zu dem der Vancouver Pro, nur hat diese nicht den Lichtsensor. Die Lidl-Leuchte hat allerdings auch 70 Lux. Ich vermute, dass die Lidl LED Leuchte letztlich vom gleichen Hersteller sind.
Allerdings kann ich nicht bestätigen, dass das auch bei der aktuellen Lidl Variante so ist, denn die von mir getestete ist bereits einige Jahre alt.

Fazit

Büchel Vancouver STVZO Konform
Wer eine Akkubetriebene LED-Fahrradbeleuchtung sucht, der findet Preis-Leistungstechnisch kaum etwas besseres als die Büchel Vancouver. Für ungefähr 30 Euro bekommt man hier ein fantastisches Fahrradlicht mit sehr guter Laufzeit. Auch nach 4 Jahren hat mich die Büchel Vancouver noch nicht hängen gelassen.
Nagut, man sieht schon einige Kratzer und Schrammen am Gehäuse. Immerhin bin ich seit dem mehrere tausend Kilometer mit der Lampe am Lenker gefahren. Sowohl an meinem alten Cube Crossrad, als auch an meinem Faltrad.
Die Akkulaufzeit ist in meinen Augen bombastisch gut. Die Laufzeit ist viel besser als bei vielen anderen Lichtern die ich getestet habe.
Diese Lampe hat mich lange Zeit als mein primäres Fahrradlicht begleitet. Ich war auch immer sehr zufrieden mit der LED-Lampe. Mittlerweile habe ich jedoch fast alle meine Fahrräder auf ein Nabendynamo umgerüstet, daher kommt die Büchel Vancouver nun nicht mehr ganz so oft zum Einsatz. Nur an meinem Faltrad nutze ich die Büchel Vancouver und die Büchel Vancouver Pro abwechselnd.

Büchel Vancouver bei Amazon kaufen

30 März 2020

Die 16 wichtigsten Werkzeuge für das Fahrrad


Wichtigste Fahrradwerkzeuge
In meiner Werkstatt benutze ich einige besondere Werkzeuge ständig um meine Fahrräder zu pflegen, zu justieren oder zu reparieren. Heute will ich euch die meiner Meinung wichtigsten Werkzeuge vorstellen die jeder Hobby-Schrauber in seiner Werkstatt braucht.

Es geht darum das ich immer das nötige Werkzeug zur Verfügung habe. Es geht weniger um Spezialwerkzeug, sondern primär um Alltagswerkzeug für das Fahrrad. Ich möchte also keine neuen Fahrräder aufbauen können, sondern vielmehr den Fuhrpark am Leben erhalten.

Wobei ich dazu sagen muss, dass ich Werkzeug noch nie auf Verdacht gekauft habe, sondern immer nur dann, wenn ich es wirklich brauche. Häufig reicht aus meiner Sicht häufig Werkzeug von einfacher Qualität. Manchmal sind jedoch auch hochwertige Werkzeuge notwendig oder zumindest empfehlenswert. Bei einigen Punkten in meiner Liste habe ich daher auch Produktempfehlungen abgegeben.

1. Innensechskant Schlüssel bzw. Torx Schlüssel

Im Grunde genommen sind Innensechskantschlüssel heute das Hauptwerkzeug an Fahrrädern. Viele Bauteile sind mit 4er, 5er oder 6er Innensechskantschrauben fixiert. Zum Beispiel: V-Brakes, Scheibenbremsen, Vorbau, Sattel, Flaschenhalter usw.
Ok, was braucht man hier? Ich benutze hier fast ausschließlich ein Set aus dem Aldi. Ich komme damit sehr gut zurecht. In vielen Foren wird natürlich ausschließlich Wera, Hazet oder sonstiges Premium-Werkzeug empfohlen. In meinen Augen ist das häufig nicht notwenig.
Eine Überlegung ist übrigens ein kleiner Nusskasten. Dieser nimmt nicht viel Platz in Anspruch und ist vielseitig. Empfehlen kann ich diesen 1/4 Zoll Steckschlüsselsatz von Proxxon, er ist nicht teuer. jedoch unheimlich nützlich. Ich besitze diesen Kasten seit Jahren und benutze ihn nicht nur häufig am Fahrrad, sondern auch für Dinge wie Möbelaufbau.

2. Schraubendreher (Kreuz und Schlitz)

Wichtige Einstellungen können häufig mit Schraubendrehern vorgenommen werden. Beispielsweise wird die Federspannung der V-Brake Bremsarme häufig mit einer kleinen Kreuzschraube gesichert. Oder die H- und L-Schrauben am Schaltwerk um die Begrenzung des Schaltwerks einzustellen.
Bei Schraubenziehern finde ich beispielsweise, dass ein Mindestmaß an Qualität durchaus sinnvoll ist. Wobei ich hier mit einfachen Black & Decker oder auch Aldi-Werkzeug bisher gut zurecht komme.
Übrigens kann man natürlich auch hierfür den im vorherigen Punkt genannten Steckschlüsselsatz von Proxxon nutzen, denn es sind auch Nüsse für Schraubendreher vorhanden.

3. Seitenschneider

Ein guter Seitenschneider ist wirklich Gold wert. Irgendwo Kabelbinder kürzen, oder im Zweifel auch mal einen Bowdenzug kappen. Der Seitenschneider ist in meinen Augen ein Superwichtiges Werkzeug und wird häufig genutzt. Hier sollte man auch kein Geld sparen. Ich schwöre hier auf Knipex. 

4. Messschieber

Den Messschieber brauche ich sehr häufig. Insbesondere wenn es um Maße von Sattelstützen, Sattelklemmen oder auch um Lenker geht. Der Messschieber misst präzise, auch wenn es sich um exotische Bauteile handelt. Auch sinnvoll war der Messschieber beim Verlegen des Schaltzugs einer Shimano Nexus 8. Hierbei muss zwischen der Schraube am Schaltzug und der Zughülle ein Abstand von genau 101 mm eingehalten werden. Dazu lässt sich der Abstand genau im Messschieber einstellen und fixieren. In meinem Fall habe ich einen einfachen manuellen (keinen digitalen) und bin sehr zufrieden. Mit den billigen digitalen Messschiebern habe ich jedoch bereits schlechte Erfahrungen gemacht, daher rate ich von diesen ab.

5. Reifenheber

Auch die Reifenheber brauche ich sehr häufig. Gerade mal wieder ein Platten, dann wird kurz der Reifen ausgehoben, der Schlauch geflickt oder gleich gewechselt und anschließend der Reifen wieder aufgezogen. Es gibt auch Reifen bei denen kein Reifenheber notwendig ist, aber es gibt auch sehr störrische unflexible Reifen. Reifenheber sind bei vielen Multitools integriert. Häufig bekommt man sie jedoch auch sehr günstig. Teilweise als Beigabe bei Schläuchen oder Flickzeug. Ich kann aber auf keinen Fall empfehlen, einen Schraubendreher als Reifenheber-Ersatz zu nutzen. Auf diese Weise zerstört man unter Umständen, den Schlauch, den Reifen oder das Felgenband.

6. Kettenverschleißleere

Mit der Kettenschleißleere lässt sich überprüfen ob eine Kette einen gewissen Abnutzungsgrad erreicht hat. So lässt sich herausfinden ob eine Kette gewechselt werden muss oder nicht. Die Kettenverschleißleere könnte man schon als Spezialwerkzeug bezeichnen, denn theoretisch kann man auch einen Messschieber benutzen um zu prüfen ob eine Kette verschlissen ist und gewechselt werden muss. Allerdings ist es einfach viel praktischer einfach die Verschleißleere in die Kette zu halten.

7. Luftpumpe oder Kompressor

Topeak Standpumpe
Die Luftpumpe ist natürlich ein absolutes Must-Have in jeder Werkstatt bzw. in jedem Haushalt. Ich empfehle eine Standpumpe mit Barometer um den Druck zu messen. Eine einfache und günstige Pumpe tut es grundsätzlich auch, ihr solltet nur darauf achten das die Pumpe auch den für eure Reifen notwendigen Drücke pumpen kann. Zum Beispiel benötigt ein Rennradreifen häufig viel mehr Druck als ein Mountain-Bike Reifen. Billige pumpen können teilweise jedoch nur 6 Bar.
Meine Empfehlung für eine Pumpe ist ganz klar die Topeak Joe Blow Sport. Vorteil ist aus meiner Sicht neben der guten Qualität, dass die Pumpe im Falle eines Defekts noch mit Ersatzteilen repariert werden kann. Ich habe diese Pumpe nun schon mehrere Jahre im Einsatz und bin super zufrieden.
Alternativ ist natürlich auch ein Kompressor interessant, dann benötigt ihr jedoch immer Strom.

8. Maulschlüssel

Der Maulschlüssel wird ebenfalls von Zeit zu Zeit gebraucht. Zum Beispiel beim Wechsel der Pedale. Hier wird häufig ein 15er Schlüssel benötigt. Ein spezieller Pedalschlüssel ist aus meiner Sicht nicht notwendig. Auch bei Achsen ohne Schnellspanner kommt in der Regel eine 15er Hutmutter zum Einsatz. Hier nutze ich übrigens auch ausschließlich Aldi Werkzeug. In meinen Augen ist das völlig ausreichend.

9. Nippelspanner bzw. Speichenschlüssel

Sobald die Speichen eines Laufrads justiert werden müssen, weil das Rad unrund läuft, werden diese mit dem Speichenspanner nachgestellt. Daher darf auch dieses Werkzeug eigentlich nicht wirklich fehlen. 

10. Bowdenzugschneider

Auch hierbei könne man schon fast von einem Speziawerkzeug sprechen. Man braucht ihn nicht oft und viele Hobby-Schrauber kommen auch mit einem guten Seitenschneider zurecht. Dennoch empfinde ich den Bowdenzugschneider als echten Komfortgewinn, wenn Schalt- oder Bremszüge gekürzt werden müssen. Auch die Zughüllen können hier problemlos ohne viel Kraft gekürzt werden.
Wie bei allen Arten von Zangen ist Knipex hier meine erste Wahl. Ich habe mich daher für diesen Bowdenzugschneider von Knipex entschieden.

11. Reinigungsbürste für den Antrieb

Es gibt spezielle Bürsten für Fahrräder. Diese sind sehr praktisch um den Antrieb zu reinigen. Wenn man jedoch kein extra Geld für ein solches Werkzeug ausgeben möchte, dann kann man auch improvisieren. Eine ausgediente Flaschenbürste ist beispielsweise sehr hilfreich. Auch alte Zahnbürsten können helfen um die Kette, die Kassette oder versteckte Ecken am Rahmen zu reinigen.

12. Kettennieter

Bei mir kommt der Kettennieter eigentlich nur noch beim entfernen von Fahrradketten ohne Kettenverschlussglied oder zum kürzen von Fahrradketten zum Einsatz. Neue Ketten werden bei mir konsequent mit einem Missing Link Kettenglied ersetzt. Dadurch wir die Montage unheimlich vereinfacht. 
Viele Multitools haben bereits einen Kettennieter integriert.

13. Kettenverschlussgliedzange

Mit dieser speziellen Zange kann man Kettenverschlussglieder bzw. Missing Links einer Fahrradkette öffnen und schließen. Dadurch ist ein Kettenwechsel in vielen Fällen in 5 Minuten erledigt. Das ist sehr praktisch. Ich habe mich hier für eine recht günstige Kettenverschlussgliedzange von Super B entschieden und bin sehr zufrieden. Die Zange kann die Kette sowohl öffnen, als auch schließen.

14. Montageständer

Park tool pcs 10.2 Montageständer
Früher habe ich Hobby-Schrauber belächelt die es nötig hatten einen Montageständer zu benutzen. Heute weiß ich es besser. Es ist wahnsinnig komfortabel und eine echte Erleichterung. Insbesondere Einstellarbeiten an Bremse und Schaltung werden mit dem Montageständer enorm vereinfacht. Beim Montageständer habe ich jedoch auch schon die Erfahrung gemacht, dass ein wenig mehr Qualität sinnvoll ist. Mein erster Montageständer aus der 30 Euro-Klasse ist leider schnell kaputt gegangen. Ich habe diesen anschließend durch den Montageständer Park Tool PCS 10.2 ersetzt und dieser ist wirklich ein Traum. Das Fahrrad sitzt Bombenfest und auch bei höherem Kraftaufwand habe ich keine Zweifel das der Ständer sicher steht. Außerdem ist das zweibeinige Konzept besser, wenn man weniger Platz hat. So kann der Ständer auch dicht an eine Wand gestellt werden.

15. Drehmomentschlüssel

Drehmomentschlüssel Mighty
Zugegeben, man braucht ihn selten, aber irgendwann ist immer das erste mal und er ist sinnvoll um die Drehmomentangaben am Fahrrad einzuhalten. Wichtig ist das zB am Vorbau und am Sattel.
Ein spezieller Drehmomentschlüssel für Fahrräder kann insbesondere mit den geringen Nm-Angaben umgeben die beim Drahtesel gebraucht werden. Ich habe mich jedoch gegen eine sehr teure Lösung entschieden, weil ich denke das mir der Mighty Drehmomentschlüssel ausreicht. Bisher wurde ich nicht enttäuscht.

16. Multi Tool für das Fahrrad

Und als letztes möchte ich noch auf das Fahrrad Multitool hinweisen. Es gibt wirklich unzählig verschiedene. Ich habe auch mehrere in meinem Besitz. Multitools sind insbesondere auf Radtouren sehr hilfreich, aber sie ersetzen aus meiner Sicht kein anderes Werkzeug. Abgesehen von Reifenheben und Kettennietern.


Habe ich ein absolutes Must-Have-Werkzeug vergessen? Fällt euch noch etwas ein? Dann schreibt mir. Mich würde auch interessieren ob ihr eines der Werkzeuge als absolut nicht notwendig erachtet. Oder ob ihr eine andere Empfehlung für mich habt.


27 März 2020

Kettenschaltung: Schaltwerk einstellen



Wenn die Kettenschaltung unrund läuft, dann wird es Zeit die Einstellung zu überprüfen. Bei dem Schaltwerk einer Kettenschaltung ist das gar nicht so schwierig wie viele denken. Im Folgenden Artikel beschreibe ich die grundlegenden Einstellungen und zeige einige Probleme und Lösungen.

Meiner Meinung ist es so, dass eine einmal eingestellte Schaltung im Grunde dauerhaft sauber laufen sollte. Lediglich bei einem Kettenwechsel oder einem Wechsel der Kassette kann es vorkommen, dass die Zugspannung nachjustiert werden muss. Habt ihr jedoch die Begrenzungsschrauben und die B-Schraube einmal korrekt eingestellt, dann sollte es keine Probleme geben.

Kurz zur Funktionsweise einer Kettenschaltung

Das Schaltwerk wird durch die Zugspannung des Schaltzugs gesteuert. Der rechte Schaltgriff steuert die Spannung des Schaltzugs. Durch erhöhen oder verringern der Zugspannung werden die Gänge gewechselt.
Auf größere Ritzel wird durch erhöhen der Zugspannung geschalten. Auf kleinere Ritzel durch verringern der Zugspannung. Das Schaltwerk führt die Kette von einem Ritzel aufs andere und spannt die Kette gleichzeitig. Das Schaltwerk selbst wird außerdem nach außen und nach innen begrenzt, so dass die Kette nur auf den Ritzeln laufen kann.

Reinigung und Pflege

Ein Fahrradantrieb will auch gepflegt werden. Das heißt Dreck ist ein Problem und ihr solltet einen stark verdreckten Antrieb zuerst ordentlich reinigen bevor ihr Einstellarbeiten beginnt. Eine zu trockene Kette kann ebenfalls Schaltprobleme verursachen. Diese solltet ihr mit dem Schmiermittel eurer Wahl schmieren. Dafür solltet ihr jedoch kein WD-40, Caramba oder sonstiges nutzen, sondern ein geeignetes Schmiermittel für Fahrradketten. Übrigens muss auch der Schaltzug immer sauber durch die Zughüllen gleiten. Ein wenig Öl kann hier Wunder bewirken. Ist euer Antrieb sauber und ausreichend geschmiert solltet ihr prüfen ob es weiterhin Probleme mit eurer Schaltung gibt bevor ihr weiter macht.

Welches Werkzeug wird bemötigt

Für die EInstellarbeiten an einem Schaltwerk benötigt ihr die folgenden Werkzeuge.

  • 5 mm Innensechkant Schlüssel
    - Schraube für die Fixierung des Schaltzugs
    - Schaltwerk am Schaltauge
  • kleiner Schraubendreher (Kreuz)
    - H und L Schraube am Schaltwerk
    - B Schraube am Schaltwerk
  • 2 mm Innensechskant Schlüsel (bei neueren Schaltwerken)
    - H und L Schraube am Schaltwerk
    - B Schraube am Schaltwerk

Schaltwerk einstellen - und zwar richtig!


Am Schaltwerk selbst gibt es mehrere Schrauben und den gespannten Schaltzug. (siehe dazu Bild)
Die häufigsten Ursachen sind aus meiner Erfahrung eine falsche Zugspannung (1), eine Kette die beim Schaltvorgang nach innen in Richtung Speichen (2) fällt oder nach außen abfällt (3).
Eine korrekte Einstellung der B-Schraube ist jedoch ebenfalls sehr wichtig (4).

Beginnt am besten mit der Einstellung der Begrenzungsschrauben H und L. Erst wenn diese korrekt eingestellt sind, dann stellt ihr die Zugspannung (1) ein.

Begrenzungsschrauben einstellen

Die Begrenzungsschrauben H (3) und L (2): Hiermit wird die maximale Bewegung des Schaltwerks nach oben und nach unten (bzw. links und rechts) eingestellt. Im schwersten Gang muss der Schaltkäfig mit dem kleinsten Ritzel eine Linie bilden. Wenn der Schaltkäfig weiter außen steht, dann kann es passieren, dass die Kette im schwersten Gang abfällt. Steht der Schaltkäfig zu weit innen, dann kann es passieren, dass Probleme gibt (oder sogar unmöglich ist) den schwersten Gang einzulegen. Im leichtesten Gang natürlich anders rum. Jetzt muss der Schaltkäfig mit dem größten Ritzel eine Linie bilden. Hier fällt im schlimmsten Fall die Kette zwischen Speichen und Kassette, oder das größte Ritzel kann nicht geschalten werden.

Merkt euch:
  • H - steht für das kleinste Ritzel (schwerster Gang)
  • L - steht für das größte Ritzel (leichtester Gang)



Müsst ih Einstellungen vornehmen, dann orientiert euch an der Tabelle und an dem Bild.


H - SchraubeL - Schraube
1Auf das kleinste Ritzel schaltenAuf das größte Ritzel schalten
2Schraube nach rechtsSchraube nach linksSchraube nach rechtsSchraube nach links
3Schaltkäfig zum LaufradSchaltkäfig weg vom LaufradSchaltkäfig weg vom LaufradSchaltkäfig zum Laufrad
4Fertig, wenn Schaltkäfig und Ritzel eine Linie bildenFertig, wenn Schaltkäfig und Ritzel eine Linie bilden

Zugspannung einstellen

Die Zugeinstellschraube (1) findet ihr nicht an jedem Schaltwerk. Häufig wird die Zugspannung direkt am Schaltgriff oder an einem Zugeinsteller am Rahmen bzw. an der Zughülle eingestellt. Ich habe verschiedene Varianten fotograiert.


Mit der Zugeinstellschraube wird die Spannung des Schaltzugs beeinflusst. Dieser Schritt sollte erst ausgeführt werden, wenn die Begrenzungsschrauben H und L ordnungsgemäß eingestellt sind.

Merkt euch:

  • Auf kleinere Ritzel schalten (Hoch schalten, schwererer Gang) heißt weniger Zugspannung
  • Auf größere Ritzel schalten (Runter schalten, leichterer Gang) heißt mehr Zugspannung

Aus meiner Sicht hat sich folgendes Vorgehen als sinnvollsten erwiesen:

  1. Auf das kleinste Ritzel (schwerster Gang) schalten und Kurbel langsam drehen.
  2. Mit dem Schalthebel in den nächst kleineren Gang schalten (zB 10 auf 9)
  3. Die Kette sollte nun auf das nächst größere Ritzel springen
  4. Wenn ja, dann Punkt 2 wiederholen, bis man beim größten Ritzel angekommen ist
  5. Wenn nein, dann Zugspannung erhöhen, durch drehen der Zugeinstellschraube im Uhrzeigersinn, bis die Kette in den nächsten Gang springt. (langsam und vorsichtig kurbeln)
  6. Falls der Gang plötzlich übersprungen wird, dann die Zugspannung verringern, durch drehen der Zugeinstellschraube gegen den Uhrzeigersinn.
  7. Wechselt der Gang nun Ordnungsgemäß, dann mit Punkt 2 fortfahren bis man beim größten Ritzel angelangt ist.
  8. Nun nochmal abschließend alle Gänge durchschalten. Im Grunde genommen sollte nun jeder Gang Ordnungsgemäß eingestellt sein.

Wichtig: Manchmal sind wirklich kleinste Änderungen an der Zugeinstellung notwendig. Man sollte also darauf achten nicht zu weit zu drehen. Sonst kann es passieren, das Gänge übersprungen werden. Das kann sehr unangenehm werden.

Übrigens: Einstellungen an der Zugeinstellschraube lassen sich am besten am Montageständer machen. Aber auch wenn ihr das Rad auf den Kopf stellt ist es möglich. Es ist nur wichtig, dass ihr weiterhin den Schaltgriff erreicht. Sichere Fahrer können auch während der langsamen Fahrt die Zugspannung direkt am Schaltgriff ändern.

Einstellungen der B-Schraube

Mit der B-Schraube (4) stellt ihr den Abstand der Schaltröllchen zu den Ritzeln ein. Dieser sollte im Idealfall maximal 5-6 mm betragen. Dazu ist es am besten, wenn ihr auf das größte Ritzel schaltet und den Abstand so nah wie möglich einstellt (durch vorsichtiges rausschrauben der B-Schraube) ohne dass das Schaltröllchen die Ritzel berührt. Richtig eingestellt erleichtert das Schalten den Schaltvorgang.
Die B-Schraube muss erfahrungsgemäß eigentlich am seltensten eingestellt werden.

Wenn keine Einstellung passt

Es gibt Situationen da lässt sich eine Schaltung einfach nicht ordentlich einstellen, egal wie man sich anstrengt. Dann müssen andere Dinge überprüft werden.

Verschleiß ist ein Problem

Könnt ihr die Schaltung nicht einstellen, dann ist die häufigste Ursache Verschleiß am Antrieb eures Fahrrads. Im besten Fall ist eine neue Fahrradkette für ungefähr 10 Euro fällig. Der Tausch ist nicht sonderlich schwierig. Im schlimmsten Fall ist sowohl eine neue Kette, als auch eine Kassette fällig. Der Umbau ist dann zwar noch nicht teuer, aber ihr benötigt Spezielwerkzeug für den Austausch.
Im übrigen wird der Verschleiß beim Fahrrad durch mangelnde Pflege massiv beschleunigt.

Liegt ein Defekt vor?

Auch ein Defekt kann eine Ursache für schlechtes Schalten des Schaltwerks sein. Man sollte daher prüfen ob das Schaltwerk oder ein anderes Teil beschädigt ist.

  • Ist das Schaltwerk verbogen?
  • Wird die Spannung der Kette noch ordentlich gehalten?
  • Ist der Schaltgriff in Ordnung? Wird die Zugspannung beim schalten merklich geändert? Haltet  dazu den Finger an den Schaltzug und schaltet. Ihr solltet spüren wie die Spannung nachgibt oder sich erhöht.
  • Reagiert das Schaltwerk auf Änderungen der Zugspannung? Wenn nicht, kann Rost ein Problem sein. Bitte auch das Schaltwerk reinigen und entrosten. (Hier habe ich gute Erfahrungen mit WD-40 gemacht, bitte aber nicht auf die Kette!)
  • Ist der Schaltzug intakt? Auch Schaltzüge müssen von Zeit zu Zeit gewechselt werden.

Problemkatalog: Welchen Fehler habt ihr?

Ich habe einige typische Problem-Szenarien nachgestellt / untersucht und habe die aus meiner Sicht wahrscheinlichsten Ursachen dokumentiert.

Die Kette springt vom größten Ritzel:
Die L-Schraube (2) ist nicht korrekt eingestellt.

Die Kette springt vom untersten Ritzel:
Die H-Schraube (3) ist nicht korrekt eingestellt.

Schaltwerk schaltet nicht auf das größte Ritzel:
Die L-Schraube (2) ist nicht korrekt eingestellt.

Schaltwerk schaltet nicht auf das kleinste Ritzel:
Die H-Schraube (3) ist nicht korrekt eingestellt

Die Kette wechselt nicht den Gang, wenn ich den Schalthebel betätige:
Ist der Schaltzug gerissen oder rostig?
Ist die Schraube die den Schaltzug hält richtig fest?
Ist der Schalthebel defekt? Haltet den Schaltzug mit dem Finger, wenn ihr schaltet, dann solltet ihr einen spürbaren Unterschied bei der Spannung spüren
Schaltwerk defekt? Ist das Schaltwerk verbogen, oder locker?
Der Schaltzug ist vielleicht nicht korrekt eingestellt. Zugspannung prüfen (1)

Die Schaltung reagiert verzögert?
Abstand zwischen Schaltröllchen und Ritzel ist zu groß: B-Einstellschraube püfen (4)
Der Schaltzug ist vielleicht nicht korrekt eingestellt. Zugspannung prüfen (1)

Die Kette wechselt sporadisch zwischen den Gängen?
Verschlissene Kette
Der Schaltzug ist vielleicht nicht korrekt eingestellt. Zugspannung prüfen (1)
Schaltwerk locker

Die Kette rutscht durch?
Bei neuer Kette: Kette zu lang, dann kürzen
Bei alter Kette: Kette verschlissen, muss vermutlich gewechselt werden
Nur bei hoher Last: in leichteren Gang schalten (Kann aber auch in diesem Fall ein Vorbote von einer verschlissenen Kette sein)

Gänge werden übersprungen
Der Schaltzug ist vielleicht nicht korrekt eingestellt. Zugspannung prüfen (1)
Abstand zwischen Schaltröllchen und Ritzel prüfen: B-Schraube

Schaltung braucht viel Kraft
Schaltzug oder Zughülle beschädigt
Schaltzug verrostet

Abschluss

Ein Schaltwerk einstellen ist nicht so schwer. Wichtig ist, dass man zuerst die Begrenzungsschrauben korrekt einstellt und anschließend die Zugspannung möglichst gefühlvoll einstellt. Mit der Zeit geht die Einstellung sehr schnell und einfach.

Ich habe versucht möglichst viele Szenarien zu analysieren und nachzustellen. Wenn euch noch etwas einfällt, kommentiert bitte den Artikel. Ich werde den Artikel dann entsprechend pflegen.

Alle Empfehlungen in dem Artikel sind ohne Gewähr