AddBike+ CarryDog Testbericht und Fahreindruck im Alltag


Hier mein AddBike CarryDog Testbericht. In meinem ersten Artikel zum Thema AddBike+ (und auch im zugehörigen Video) habe ich erklärt wie man das AddBike+ aufbaut und an einem Fahrrad montieren kann. Auf diese Weise kann man ein herkömmliches Fahrrad in ein Lastenrad verwandeln. Es gab einige Hürden und der Aufbau war an einigen Stellen kompliziert. In meinem zweiten Artikel zu dem Thema geht es darum, wie ich einen zweiten Aufbau vom AddBike durchführe. Außerdem erkläre ich in diesem Testbericht wie das CarryDog Modul für das AddBike aufgebaut wird und wie zufrieden ich damit bin. Als letztes gehe ich auf den Fahreindruck vom AddBike im Alltag ein.

Addbike+CarryDog Testbericht

Warum ein zweiter Aufbau?

Bei meinem ersten Versuch mit dem Addbike habe ich ein altes Cube Cross Bike mit Trapezrahmen und wuppliger Federgabel genutzt. Das war ein Fehler. Ich habe mich auf dem Kontrukt absolut nicht wohl gefühlt. Es könnte daran liegen, dass das grundsätzlich nicht mein Fahrrad war, oder auch an dieser Federgabel die man leider nicht sperren kann. Zum Glück habe ich mehr als ein Fahrrad für solche Experimente. 🙂

26 Zoll Mountain-Bike mit Starrgabel

Für meinen zweiten Test habe ich mich für ein 26 Zoll Oldschool Mountain-Bike mit Starrgabel entschieden. Wer meinen Blog schon länger verfolgt der wird sich an das Fahrrad erinnern. In der Vor-Corona-Zeit diente das Fahrrad zeitweise als mein Bahnhofsrad. Ich habe über einige Umbauten berichtet. Seit vorletzten Winter dient das Fahrrad als mein Indoor-Cycling Rad auf dem Rollentrainer und steht eigentlich bei mir Keller.

26 Zoll MTB für Addbike+ CarryDog Testbericht

Nun ist der Winter jedoch vorbei und ich habe es aus dem Keller geholt um das MTB mit dem AddBike zu verheiraten. Was sind die Vorteile? Ich fühle mich auf dem Fahrrad grundsätzlich pudelwohl. Außerdem hat es eine Starrgabel. Auch die Kombination aus Vorderrädern mit 20 Zoll und dem 26 Hinterrad ist interessant, denn dies ist auch bei vielen fertigen Lastenrädern eine oft gewählte Kombination.

Wenn auch dieser Aufbau in die Hose geht, dann würde ich das ganze nochmal mit meinem Tern Link N8 Faltrad testen.

Die Montage des AddBikes an mein Bahnhofsrad funktioniert diesmal deutlich entspannter, aber noch nicht so cool wie in den AddBike Werbevideos. Ein bisschen kompliziert ist der Hebel mit dem man die Neigung des AddBike kontrollieren kann. Im Grunde genommen ist dies eine einfache mechanische Scheibenbremse. Das Problem ist jedoch die Schelle vom Hebel. Dieser lässt sich beim zweiten Aufbau deutlich schwieriger an den Lenker anbringen. Ich habe dann eine längere Schraube verwendet. Damit klappt es besser, wenn man die Schelle ordentlich zusammendrückt.

Interessant wird langfristig die Belastung auf der Gabel. Es wirken hier definitiv andere Kräfte auf die Gabel. Ich kann dazu logischerweise aktuell noch keinen Bericht geben. Ich konnte aber zumindest online auch keine negativen Berichte finden.

AddBike+ CarryDog Testbericht

Als nächstes habe ich mich dem CarryDog Modul gewidmet. Das ist übrigens auch der Hauptzweck vom AddBike bei mir. Es geht um die Beförderung von unserem Hund. Die Anleitung vom CarryDog Modul ist ausreichend gut. Sie ist übersichtlich und man erkennt alles.

Addbike CarryDog Montage Testbericht)

Im Grundegenommen wird das Gestänge an den AddBike+ Rahmen geschraubt und das Textil wird durch das Gestänge gefädelt. An Ende ist das Textil recht eng geschnitten, aber es passt gerade noch so.

Fertig zusammen gebaut kann der Hund, sobald ich ihm das Modul öffne alleine einsteigen. Man kann dann den Hund an einem kleinen (Kunstoff-)Karabiner am Halsband bzw. Geschirr befestigen. So kann er nicht während der Fahrt aus dem AddBike+ hüpfen.

Außerdem sind zwei Taschen (Innen) vorhanden in denen Zubehör/Leckerlies gepackt werden können. Die Taschen wären deutlich besser platziert gewesen, wenn diese Außen am AddBike wären. Ein kleiner Faltnaopf befindet sich übrigens auch im Lieferumfang.

Die Qualität vom Hunde-Modul ist völlig in Ordnung. Hier gibt es überhaupt nichts zu meckern.

Fahreindruck

Meine ersten Fahrversuche habe ich wieder in meinem Garten vorgenommen. Das ungewohnte Gefühl war noch immer vorhanden. Allerdings hatte ich nun eine Starrgabel, was sich schon mal etwas besser anfühlt. Das Problem ist aber wie auch schon beim ersten Aufbau, dass die Neigetechnik des AddBike ungewohnt ist. Ich fühle mich insbesondere in Kurvenfahrten unsicher, aber teilweise auch bei Geradeausfahrten.

AddBike Fahreindruck (AddBike CarryDog Testbericht)

Man sollte das AddBike jedoch unbedingt auf einer größeren freien Fläche testen. Mein Garten ist zu klein, das muss ich mittlerweile anerkennen. Bewährt hat sich der Supermarktparkplatz am Sonntag Vormittag. Hier hat man auch seine Ruhe und kann Dinge wie Schulterblick und Richtungswechselanzeigen üben. Das klingt jetzt vielleicht banal, aber aufgrund des geänderten Fahrweise ist das gar nicht so einfach.

Auch an einem Sonntag, wenn sowieso weniger Verkehr ist, habe ich mich dann erstmals in den Verkehr getraut. Bordsteine sind teilweise eine Herausforderung. Man benötigt ein wenig Konzentration, wenn man diese überwinden will. Freihändig fahren ist praktisch gar nicht möglich, weil das Fahrrad recht flattrig wirkt. Gerade zu Beginn greift man den Lenker recht verspannt, das führt zu angespannten Armen und Schultern.

Übung und Routine helfen jedoch. Nach mehreren kleineren Fahrten – in Summe vielleicht 30 Kilometer – habe ich mich angefangen wohler zu fühlen. Das Gefühl auf einem normalen Fahrrad zu sitzen habe ich jedoch nie. Gerade in Kurvenfahrten ist das Lenkgefühl merkwürdig. Insbesondere die Neigungstechnik ist komisch.

Auch noch ein paar Worte zum Fahreindruck aus Sicht des Hundes:
Unser Hund wird zu Beginng ein wenig herumgeschleudert, insbesondere in heftigen Kurvenfahrten oder auf unebenen Untergründen. Allerdings gewöhnt er sich sehr schnell an das AddBike und fährt gerne mit. Meist schaut er nach vorne raus während der Fahrt, teilweise legt er sich auch hin und schläft.

Veränderungen

Ich habe mich entschieden, die mitgelieferten Schutzbleche wieder zu demontieren. Diese gehören zur Standardaustattung und wurden von mir beim initialen Aufbau montiert. Das Problem ist einfach, dass die Scheibenbremsen durchaus einiges an Aufmerksamkeit benötigen. Leider kommt man nur sehr schwer an die Bremsen, wenn die Schutzbleche montiert sind.

Da ich das Setup nicht als Alltagsfahrrad betreiben möchte und eher als Schönwetterlösung betrachte habe ich entschieden auf die Schutzbleche zu verzichten. So komme ich bei Bedarf deutlich besser an die Bremsen. Nachteil ist natürlich, dass Wasser, Dreck etc. nicht nur einmal nach hinten geschleudert wird, sondern durch die beiden Vorderräder zweimal.

Achtung, das Beleuchtungsset vom AddBike wird ebenfalls an die Schutzbleche montiert. Da dieses jedoch ohnehin keine STVZO-Zulassung hat, habe ich auch dieses gar nicht erst montiert.

Tipp: Wenn ihr ernsthaft darüber nachdenkt das AddBike+ zu erwerben, dann spart euch die 23 Euro für das Beleuchtungsset.

Wenn ihr Beleuchtung an dem Fahrrad benötigt (das empfehle ich grundsätzlich), dann könnte man auch einfach herkömmliche Akku-Leuchten am Lenker befestigen. Ein Nabendynamo ist jedenfalls nicht möglich. Wenn ihr Dynamobeleuchtung benötigt, dann ist definitiv ein Seitenläufer-Dynamo notwendig.

Problem Bremse

Ich hatte es schon angedeutet. Die Bremse am AddBike+ war zumindest bei meinem Exemplar schon ein wenig probematisch. Nicht nur, dass ich ständig mit schleifenden Bremsen zu tun habe. Auch ist es möglich, dass ich den Bremshebel sehr weit ziehen kann. Das sollte aus meiner Sicht nicht so sein. Vielleicht liegt es daran, dass man sonst die Feststellbremse nicht betätigen kann. In jedem Fall sehr irritierend.

Addbike Bremsgriff - AddBike CarryDog Testbericht

Fazit

Das AddBike ist eine interessante Lösung. Man kann mit wenig Aufwand aus einem normalen Fahrrad ein Lastenrad umbauen. Der Fahreindruck ist jedoch bisher nicht 100%ig mein Ding. Ich fühle mich zwar nicht so unsicher wie zu Beginn, aber habe doch meine kleinen Probleme damit. Ich denke man kann sich jedoch an alles gewöhnen. Man sollte nicht zu schnell aufgeben. Man sollte auch Anfangs Verkehrsruhige Bereiche zum üben wählen. Praxis ist alles!

Addbike von hinten (AddBike+ CarryDog Testbericht)

Übrigens denke ich, dass ein E-Bike eine gute Basis für das AddBike+ sein könnte. Das Pedelec muss dazu jedoch einen Mittelmotor, oder einen Heckmotor haben. Durch das hohe Gewicht vom AddBike+ (17 Kg) könnte das durchaus eine gute Kombination sein.

Ihr könnt euch auch gerne noch mein zweites Video zu dem Thema anschauen. Dort gehe ich auch noch mehr auf den Fahreindruck ein. Außerdem seht ihr, wie das CarryDog Modul installiert wird.

Verweise:

AddBike+ direkt beim Hersteller (kein Affiliate Link)

Mein erster AddBike Erfahrungsbericht

Neustart auf WordPress
Gepäckträger an Babboe City Mountain montieren

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *