17 April 2020

Fahrrad: Checkliste Wartung und Pflege


Fahrrad mit Drucksprüher reinigen

Als Alltagsradler werdet ihr euer Fahrrad gelegentlich auch selbst überprüfen und pflegen müssen, insbesondere wenn ihr euer Fahrrad täglich nutzt und darauf angewiesen seid. Ihr könnt nicht alle paar Monate oder sogar Wochen eure Fachwerkstatt aufsuchen. So eine regelmäßige Überprüfung ist auch gar nicht schwierig und wenn ihr das häufiger macht, dann dauert es auch gar nicht lange.
Wenn ihr schon lange nicht mehr euer Fahrrad bewegt habt, dann könnt ihr auch die folgende Checkliste nutzen um euer Fahrrad wieder Fit zu machen.

Welche Dinge werden geprüft und gepflegt?

Es geht darum, dass euer Fahrrad weiterhin verkehrssicher ist, Verschleiß erkannt wird und das alles so gepflegt wird, dass die Abnutzung möglichst gering gehalten wird. Mit anderen Worten euer Fahrrad soll möglichst zuverlässig funktionieren und Probleme sollen frühzeitig erkannt werden. Das heißt wir überprüfen folgende Funktionen des Fahrrads:
  • Bremsen
    • Bremswirkung
    • Verschleiß der Bremsbeläge
  • Reifen
    • Luftdruck
    • Verschleiß der Reifen
  • Antrieb (Kette, Schaltung, Kassette)
    • Schaltung
    • Verschleiß der Antriebskomponenten
Außerdem soll das Fahrrad grundlegend gereinigt werden, denn auch Dreck am Rahmen ist auf auf Dauer nicht gut.

Checkliste: Wartung und Pflege am Fahrrad

In den folgenden Abschnitten habe ich die wichtigsten Aufgaben bei einer von mir durchgeführten regelmäßigen Überprüfung des Fahrrads zusammengefasst. Am besten arbeitet ihr die Liste einfach von oben nach unten ab.

Reifen

Reifenprofil prüfen

Überprüft den Luftdruck eurer Reifen. Wenn ihr nicht wisst welchen Druck ihr üblicherweise fahrt, dann solltet ihr euch dazu am Aufdruck an der Reifenflanke orientieren. In der Regel gibt es hier einen Bereich von Minimal- bis Maximal-Druck. Grundsätzlich gesagt, weniger Luftdruck ist manchmal entspannter (zumindest auf breiten Reifen), aber erhöht die Pannenanfälligkeit für Durchschläge. Ein Reifen mit hohem Luftdruck rollt besser und schneller. Dafür wird das Fahrrad sehr "hart", der Reifen bietet kaum Federkomfort.
Bei guten Schläuchen bzw. guten Ventilen sollte häufiges Nachpumpen nicht notwendig sein. Wenn ihr also jede Woche eure Reifen nachpumpen müsst, dann überprüft euren Schlauch auf Löcher bzw. prüft euer Ventil ob dieses Luft lässt.
Zusätzlich solltet ihr das Profil eurer Reifen auf Verschleiß prüfen. Hat der Reifen noch Profil? Oder ist womöglich bereits die Karkasse des Reifens sichtbar? Tückisch ist dies bei Slicks, wie dem Schwalbe Kojak. Hier ist ein wenig Gefühl erforderlich.
Manche Reifen haben nach einiger Zeit kleine Risse in der Reifenflanke. Häufig entstehen diese Risse durch langes stehen mit zu wenig Luftdruck. Keine Sorge, der Reifen muss noch nicht getauscht werden. Wenn eure Reifen diese Minirisse haben, dann pumpt den Reifen auf Maximaldruck (angegeben auf der Reifenflanke) und beobachtet die Risse. Wenn diese nicht größer werden, dann braucht ihr den Reifen nicht tauschen. Seht ihr allerdings schon tiefe Furchen, dann solltet ihr eurem Fahrrad einen neuen Reifen spendieren.

Laufräder

Verschleißindikator einer Felge

Reinigt eure Laufräder und befreit diese von grobem Schmutz. Wenn ihr Felgenbremsen habt, dann reinigt die Felgenflanken mit einem feuchten Tuch. Überprüft auch regelmäßig (mindestens) einmal im Jahr die Stärke eurer Felgenflanke. Bei vielen Felgen ist eine kleine Rille eingefräst, als Verschleißindikator. Ist diese nicht mehr zu sehen, dann ist die Felge hinüber und muss getauscht werden. Habt ihr keinen Verschleißindikator, dann solltet ihr mal den Mantel vom Laufrad entfernen und die Wandstärke der Felgeflanke messen. Die Felge ist "durchgebremst" wenn die Felgenwandstärke weniger als 1 Milimeter beträgt.
Bei Scheibenbremsen solltet ihr die Bremsscheiben ebenfalls mit einem Tuch reinigen. Ist der Verschmutzungsgrad sehr hoch, dann könnt ihr auch Bremsenreiniger nehmen.

Bremsen

V-Brake Verschleiss

Es ist völlig egal ob ihr Scheiben- oder Felgenbremsen habt. Wenn ihr das Fahrrad rollt, und ihr plötzlich die Bremshebel zieht, dann sollte das Rad stoppen. Tut es das nicht oder wird nur leicht verzögert, dann muss die Bremse nachjustiert werden oder die Bremsbeläge erneuert werden (manchmal auch beides).
Bei hydraulischen Bremsen sollte ein nachjustieren nicht nötig sein. Hier sind unter Umständen aber dennoch neue Bremsbeläge fällig.
Schleift eure Bremse? Rollt das Laufrad mit der Hand, wenn es nicht auf dem Boden steht, und beobachtet ob ihr Schleifgeräusche hört. Ist das der Fall, dann solltet ihr die Bremse justieren. Hierfür bietet sich ein Montageständer an. Wenn ihr keinen habt, dann kann es hilfreich sein, das Fahrrad auf den Kopf zu stellen.

Scheibenbremse schleift:
Zuerst reinigt die Bremsscheibe mit einem Tuch, manchmal hilft das bereits.
Wenn das nicht hilft, dann lockert die beiden Schrauben die den Bremskörper am Rahmen beziehungsweise an der Gabel befestigen (je nachdem welche Bremse schleift) gerade soviel, dass ihr den Bremskörper leicht mit der Hand bewegen könnt. Anschließend zieht ihr den Bremshebel mit einer Hand und schraubt die Bremse mir der anderen Hand gleichmäßig wieder fest. Nun sollte das schleifen weg sein.

Felgenbremse schleift:
Die schleifende Felgenbremse kann mehrere Ursachen haben. Ihr solltet folgendes überprüfen:
  • Felgenflanke verdreckt - Eine verdreckte Felgenflanke kann mit einem Lappen oder Tuch gereinigt werden.
  • Bremsbeläge verdreckt - Wenn die Beläge verunreinigt sind, dann hängt ihr die Bremse aus  und reinigt die Beläge mit einem Tuch.
  • Federspannung der Bremsarme nicht korrekt eingestellt - Die Spannung der Feder kann über eine kleine Schraube am Bremsarm nachjustiert werden.
  • Zugspannung zu hoch - In dem Fall solltet ihr einfach die Zugspannung des Bremszugs reduzieren. Das geht am besten über die Einstellschraube am Bremshebel. Wenn ihr STI beziehungsweise andere Brifter nutzt, dann habt ihr in der Regel einen Cable Adjuster irgendwo an der Außenhülle. Damit könnt ihr die Zugspannung ebenfalls etwas justieren.
  • Bremsklotz / Bremsbelag nicht parallel zur Felge - Auch dazu müsst ihr die Bremse kurz aushängen und den Bremsklotz mit der Hand lockern und entsprechend gerade stellen. Beim Festschrauben müsst ihr darauf achten, das der Bremsklotz sich nicht wieder verdreht.
  • Felge ist unrund - Wenn die Felge unrund läuft, weil sie einen Seitenschlag, eine Acht oder was auch immer hat, dann muss sie justiert werden. 
Wenn ihr V-Brakes an eurem Fahrrad habt, dann kann ich euch meinen entsprechenenden Artikel empfehlen: "V-Brakes einstellen & pflegen".

Antrieb

Kettenabnutzung prüfen

Zum Antrieb gehören die Komponenten die, wie der Name schon sagt, das Fahrrad antreiben. Das heißt die Kette, die Kurbel, die Kassette und die Schaltung. Bei diesem Punkt ist es empfehlenswert, dass ihr unter das Fahrrad ein stück Pappe oder Folie legt die den Boden vor tropfendem Altöl, Fett oder anderem Schmutz eurer Kette schützt. Das ist insbesondere draußen wichtig, denn ihr wollt nicht, dass dieser Sondermüll in das Erdreich eindringt.
Bevor ihr die Reinigung beginnt, solltet ihr überprüfen ob die Kette noch in Ordnung ist. Dazu könnt ihr eine Kettenschleißleere oder einen Messschieber nutzen.
  1. Reinigt die Kette mit einem Tuch und befreit die Kette von Schmutz. Dazu haltet ihr die Kette mit dem Tuch fest und dreht die Kurbel nach hinten, so als wenn ihr zurück kurbelt. Bei besonders verdreckten, verschlissenen oder zu trockenen Ketten funktioniert das nicht. Dann müsst ihr euer Fahrrad auf den Kopf stellen oder auf einen Montagestände hängen und vorwärts kurbeln.
    Die Kette sollte nun durch das Tuch fahren. Bei besonders starker Verschmutzung könnt ihr auch Kettenreiniger nehmen. Dieser wird häufig aufgesprüht. Aber Achtung: Oft muss dieser einige Minuten bis Stunden einwirken. Mit Kettenreiniger habe ich unterschiedliche Erfahrungen gemacht und nutze ihn sehr selten.
  2. Nehmt eine Zahnbürste oder eine alte Flaschenbürste und reinigt eure Schaltrollen.
  3. Das gleiche macht ihr mit der Kassette und mit den Kettenblättern.
  4. Anschließend schmiert ihr die Kette mit eurem favorisierten Kettenschmiermittel. Ich nutze immer Fahrradkettenöl. Dieses lasse ich dann einige Minuten einwirken und wiederhole Schritt 1 mit dem Lappen.
    Kette richtig schmieren: Entweder träufelt ihr etwas von dem Schmiermittel auf die Kettenglieder und kurbelt dann etwas zurück, so dass dass Schmiermittel einziehen kann. Anschließend nehmt ihr ein Tuch oder einen Lappen und wischt das überflüssige Schmiermittel von der Kette.
    Alternativ träufelt ihr etwas Schmiermittel in einen Lappen und zieht den Lappen durch die Kette. Auch Hier solltet ihr anschließend das überschüssige Öl, Fett oder Wachs mit einem trockenen Tuch oder Lappen nachwischen.
  5. Sobald alles gereinigt ist solltet ihr mal alle Gänge durchschalten. Wenn ihr damit Probleme habt, dann empfehle ich euch meinen Artikel zum Einstellen einer Kettenschaltung. (Der Artikel ist ausschließlich für Fahrräder mit Kettenschaltung geeignet)
Etwas einfacher funktioniert die Reinigung und Schmierung der Kette mit einem Kombimittel wie dem Kettenfluid Innobike 105. Damit erledigt ihr mehrere Arbeitsschritte in einem Durchgang. Ich benutze das Mittel von Zeit zu Zeit und finde es ganz gut, weil es sehr ordentlich funktioniert, leider ist es recht teuer und der Verbrauch ist recht hoch.

Wie oft sollte man sein Fahrrad überprüfen?

Hier gibt es kein bestimmtes festgelegtes Intervall. Es kommt ein wenig auf die Fahrleistung an und auch auf andere Dinge an, wie zum Beispiel das Wetter bei dem ihr fahrt. Im Winter sollte die Überprüfung beispielsweise deutlich häufiger erledigt werden, weil es aufgrund von Eis und Schnee zu deutlich höherem Verschleiß kommt. Im Winter kommt teilweise auch Salz zum Einsatz, dass erhöht den Verschleiß immens. Daher ist eine Reinigung und Pflege im Winter besonders wichtig.
Es ist aber auch eine Sache des persönlichen Gefühls. Wenn die Kette anfängt zu quietschen und zu kreischen, dann habt ihr zu lange gewartet.
Eine schnelle Wartung - bei einem Fahrrad was nahezu täglich benutzt wird - solltet ihr im eigenen Interesse jedoch mindestens einmal im Monat durchführen.

Welches Werkzeug wird benötigt?

Für die regelmäßige Pflege am Fahrrad wird nicht viel Werkzeug benötigt. Eine Auflistung mit sinnvollen Werkzeugen habe ich in meinem Artikel "Die 16 wichtigsten Werkzeug für das Fahrrad" aufgelistet. Um es kurz zusammen zu fassen, ihr benötigt insbesondere:
  • Eine Luftpumpe
  • Verschiedene Innensechskantschlüssel
  • Maulschlüssel in unterschiedlichen Größen
  • Schraubenzieher
  • Lappen und Tücher
  • Ein Kettenschmiermittel
  • Ein Eimer mit warmen Wasser

Wie das Fahrrad reinigen?

Ich lese immer wieder, dass man sein Fahrrad doch einfach mit dem Hochdruckreiniger abspritzen sollte. Das würde am einfachsten funktionieren und das Fahrrad zuverlässig reinigen. Reinigt euer Fahrrad bitte nicht mit dem Hochdruckreiniger! Der Hochdruckreiniger spritzt mit zu viel Druck, so dass ihr euren Antrieb nachhaltig beschädigen könntet. Das Schmiermittel wird regelrecht aus der Kette gespritzt.
Am besten funktioniert aus meiner Sicht ein Eimer warmes Wasser und ein Schwamm, ein Lappen oder eine Bürste mit weichen Borsten. Manchmal, wenn das Fahrrad sehr verdreckt ist, dann mache ich einen Spritzer Spülmittel in einen Drucksprüher und reinige das Fahrrad damit vor.

Muss das Fahrrad bei jeder Überprüfung gereinigt werden?

Ich mache das nur im Winter bei jeder Überprüfung gründlich. Im Rest des Jahres reinige ich meine Fahrräder meist nur oberflächlich mit einem Handfeger. Zwei- oder dreimal im Jahr reinige ich das Fahrrad dann besonders gründlich mit Wasser.

Wie macht ihr das bei euren Fahrrädern?

Macht ihr vielleicht noch etwas anderes? Ist meine Art der Überprüfung völlig übertrieben oder noch nicht weitreichend genug. Es interessiert mich, also schreibt mir ruhig.