Aktuelle Beiträge

01 April 2020

ETRTO: Welcher Fahrradreifen passt? | Leitfaden für Fahrradbereifung


Maultweite einer Felge

Was passt zusammen? Was ist kompatibel? Das Thema Fahrradreifen kann verwirren. Immerhin gibt es unzählige Angaben wie Radumfang, Raddurchmesser, Maulweite, Reifenbreite, Druck. Ich habe in diesem Artikel versucht Überischt in das Thema Fahrradreifen zu bekommen.

Welcher Fahrradreifen passt?

Bei Fahrrädern gibt es zum einen unterschiedliche Laufradgrößen und zum anderen unterschiedlich breite Felgen. Bei der Wahl von passenden Reifen sind daher bestimmte Kriterien zu beachten.
Entscheidend ist der Durchmesser der Felge bzw. des Reifens und die Breite des Reifens weniger die Höhe des Reifens.

Früher wurden Fahrradreifen üblicherweise nach dem äußeren Reifendurchmessers und der Reifenbreite benannt. Dies führt aufgrund des enormen Umfangs an unterschiedlichen Laufradgrößen zu Überschneidungen. Daher wurde durch ETRTO eine Norm definiert die den Reifeninnendurchmesser beziehungsweise den äußeren Durchmesser der Felgenschulter in Kombination mit der Reifenbreite in Milimetern als Standard für Größen bei Fahrradreifen bestimmt. Auch wenn die anderen Größenbezeichnungen noch immer üblich und verbreitet sind, so sollte man dennoch ETRTO vorziehen. Heutige Reifen, Schläuche und Laufräder sind üblicherweise immer auch mit Größenangaben von ETRTO gekennzeichnet.

Was bedeutet ETRTO?

ETRTO steht für European Tyre and Rim Technical Organisation und ist als Organisation dafür verantwortlich, dass in Europa bei der Herstellung und Vermarktung von Rädern, Reifen und Felgen gewisse Normen definiert und eingehalten werden. Das gilt übrigens nicht nur für Fahrradreifen. Die Norm ist auch für andere Arten von Rädern verantwortlich, zum Beispiel für Autoreifen.
ETRTO hat eine einheitliche Angabe zur Bezeichnung und Identifikation von Fahrradreifen geschaffen.

Welche Reifenmaße gibt es?

Traditionell gibt es neben der ETRTO Größenangabe auch noch die Französische Schreibweise und die Angabe in Zoll. Diese sind übrigens auch weiterhin sehr weit verbreitet.

Der Reifendurchmesser wird also entweder in Zoll oder in Milimetern angegeben. Auch die Reifenbreite kann in Zoll oder in Milimetern angegeben werden. Die Reifenhöhe wird meist in Zoll angegeben, ist aber heute nicht mehr wirklich relevant bei Größenangaben, weil sie auch sehr abhängig von der Felgenbreite bzw. Maulweite ist.

Wie oben bereits erwähnt werden bei ETRTO Reifengrößen ausschließlich in Milimetern gemessen. Relevant ist der Reifeninnendurchmesser und die Reifenbreite. Beispielsweise wird ein heute typisches 28 Zoll Laufrad mit 622mm Reifeninnendurchmesser und mit 40 mm breiten Reifen als 40-622 Bezeichnet.
Im Französischen System würde der Reifen als 700 x 40C bezeichnet werden. Hier ist der Reifenaußendurchmesser entscheidend.
Das heißt in erster Linie ist wichtig, dass der Reifendurchmesser auf die Felge passt. Es ist nicht möglich ein 26 Zoll Reifen ist auf eine 28 Zoll Felge zu montieren, genauso wie es  anders herum auch nich möglich ist.
Das Problem ist jedoch, dass es auch 26 Zoll Reifen gibt die nicht auf 26 Zoll Laufräder passen. Denn es gibt 26 Zöller mit einem Reifeninnendurchmesser von 559 mm, 571 mm, 584 mm usw.  Das heißt ohne weitere Information ist die reine Angabe von 26 Zoll bei der Reifensuche ziemlich gefährlich.
Daher empfehle ich grundsätzlich sich nicht auf die grobe Zollangabe zu verlassen, sondern den ETRTO Wert des Reifens bzw. der Felge zu untersuchen. Darüber hinaus ist die reine Angabe in Zoll zu ungenau.

Zum Beispiel kann die Angabe 20 x 1.00 bedeuten, dass es sich um einen 25-406 oder um einen 25-451 Reifen handelt. Es ist nicht eindeutig welche Reifen nun tatsächlich gebraucht wird.

Um bei diesem Wirrwarr einen Überblick zu behalten empfehle ich die folgende Tabelle ETRTO - Vergleich mit Zoll und Farnzösicher Norm. Ich habe in der Tabelle eine präzise Gegenüberstellung vieler individueller, teils exotischer Reifengrößen mit Angabe der unterschiedlichen Größenangaben dargestellt.

Zeichnung ETRTO

Warum ist auch die Reifenbreite entscheidend?

Zum einen passt nicht jeder Reifen in jeden Rahmen. (Rennradrahmen mit Dual Pivot Bremsen können häufig maximal 28mm breite Reifen fahren)
Es gibt aber auch noch einen anderen Grund. Nicht jede Felge ist gleich breit. Es gibt die sogenannte Maulweite. Diese bestimmt den Innenabstand (!) der Felgenflanken. ETRTO hat hier eine klare Empfehlung wie schmal oder wie breit ein Reifen maximal sein darf bei einer bestimmten Maulweite. Folgende Tabelle kann als Maßstab genutzt werden.



Maulweite in mmReifenbreite in mm

182023283235374044475054576062
13XXXX










15
XXXX









17

XXXXXXXXX



19


XXXXXXXXXXXX
21



Y!XXXXXXXXXX
23





XXXXXXXXX
25







XXXXXXX
27








XXXXXX
29










XXXX

Alle Angaben ohne Gewähr.
Anmerkung: In der ersten Spalte sind die möglichen und üblichen Maulweiten der Felgen zu finden. In den anderen Spalten ist jeweils eine Reifenbreite angeben. Wenn die Kombination laut ETRTO empfohlen ist, dann sind diese mit einem X markiert.
Eine Ausnahme in der Tabelle bildet das Feld 32 mm Reifenbreite bei 21 mm Maulweite (Bezeichnung: Y!). Diese Kombination wird nicht offiziell von ETRTO empfohlen, allerdings fahre ich selbst diese Kombination seit Jahren und bin sehr zufrieden.

Was ist wenn meine Felge zu breit oder zu schmal ist?

Ihr solltet bei solchen Experimenten vorsichtig sein, denn:
  • Ein zu schmaler Reifen führt zu geringerem Fahrkomfort, weil es weniger Federwirkung des Reifensgibt. Bei geringem Luftdruck kann es zu Durchschlägen kommen.
  • Ein zu breiter Reifen führt zu einem schwammigem Fahrgefühl. Bei zu viel Luftdruck kommt es zum Ausbruch des Reifens aus der Felge. Außerdem kann die Felge durch den Druck des Reifens beschädigt werden.
Ich denke man muss hier mit Fingerspitzenefühl ran gehen und testen. Meine Kombination ist ebenfalls nicht freigegeben. Es gibt Dinge die sollte man sicher nicht machen, zum Beispiel würde ich davon abraten einen 55mm breiten Schwalbe Big Apple auf eine 15 mm breite Felge zu ziehen. Es ist fraglich ob der Reifen dauerhaft ordentlich in der Felge sitzen bleibt.

Als Faustformel könnt ihr euch merken, dass der Reifen mindestens 1,5 mal und maximal 3 mal so breit sein sollte wie die Maulweite eurer Felge.

Reifenbreite min. = Maulweite * 1,5
Reifenbreite max. = Maulweite * 3

Zum Beispiel: 

32 mm > 31,5 = 21 mm * 1,5

Mein Reifen mit 32mm Breite und sitzt in der 21mm breiten Felge. Laut der Formel darf der Reifen maximal 31,5 mm breit sein. Ich würde das als Toleranz bezeichnen.

Wie messe ich die Maulweite richtig?

Es geht, wie oben beschrieben um den Innenabstand der Felgenwände bzw. Felgenflanken. Am besten lassen sich diese mit einem Messschieber messen. Näheres dazu findet ihr auf meiner Seite zur Maulweite der Fahrradfelge.
Auf einigen Felgen findet ihr auch eine geprägte Angabe der Felgenmaße.

ETRTO Angabe auf Felge

Die auf dem Bild dargestellte Felge hat eine eingeprägte Maulweite von 19mm und einen Reifeninnendurchmesser bzw. Felgenaußendurchmesser von 559mm.

Welche Größe hat mein Reifen?

Die Größenangabe eines Reifens findet ihr auf der Reifenflanke aufgedruckt. Häufig als Zoll- und als ETRTO-Angabe. Zum Beispiel: 32-622 / 28 x 1.25.

Fahrradreifen ETRTO Angabe

Auf dem im Bild dargestellten Reifen handelt es sich um ein 26 Zoll Reifen mit 47mm Breite und 559mm Reifeninnendurchmesser.

Welche Reifen passen denn nun?

Haltet euch an ETRTO und an euren alten Reifen, dann macht ihr nichts falsch. Angenommen, euer alter Reifen ist ein Schwalbe Marathon und hat 40-622. Ihr wisst also dass der Reifeninnendurchmesser 622 mm beträgt und die Breite 40 mm. Wenn ihr nun den Reifen abzieht und erkennt, dass die Felge eine Maultweite von 21 mm hat, dann wisst ihr, dass ihr jeden Reifen zwischen 35-622 bis 62-622 aufziehen könnt.
Breite Reifen sind in der Regel komfortabler bei weniger Luftdruck fahrbar. Schmale Reifen sind häufig leichter und rollen bei hartem Druck schneller.

Was ist das richtige Laufrad für 29 Zoll Reifen?

Eine Besonderheit stellen die 29 Zoll Reifen da. Diese sind laut ETRTO genau wie die meisten 28 Zoll Räder. Theoretisch ist demnach ein 29 Zoll Reifen genauso ein 28 Zoll Reifen. Aufgrund der größeren Breite der 29 Zoll Reifen sind diese logischerweise auch vom Außendurchmesser des Laufrads etwas größer. Dadurch ergibt sich die Erklärung von 29 Zoll. Der Außendurchmesser ist aber generell ein missverständliches Maß, denn das Laufrad eines Rennrads mit den ETRTO-Angaben von 23-622 ist, wenn man den Außendurchmesser misst, ungefähr 26 Zoll groß. Niemand wurde jedoch auf die Idee kommen ein Rennrad mit diesen Maßen als "26er" zu bezeichnen.
Bei entsprechender Maulweite eurer Laufräder und entsprechend Platz im Rahmen könnt ihr jedoch auch ein 28 Zoll Fahrrad mit einfachen Mitteln auf 29 Zoll umbauen. Andersum ist ein Umbau noch einfacher.
Das gilt übrigens nicht für 26 Zoll und 27,5 Zoll Reifen. Diese haben einen unterschiedlichen Reifeninnendurchmesser (559 mm / 584 mm) und können daher nicht kombiniert werden.

Fahrradschläuche

FahrradschlauchDie Größenangaben sind übrigens auch bei Fahrradschläuchen relevant. Für ein 622er Laufrad benötigt ihr einen entsprechenden Schlauch. Meist findet ihr bei den Schläuchen eine entsprechende Liste oder eine Tabelle mit den möglichen Reifen. Meist wird nämlich nicht nur der Reifeninnendurchmesser unterschieden, sondern es gibt auch einen Toleranzbereicht für die Reifenbreite. (Siehe Bild)

Fazit

Historisch betrachtet ist der Reifen- und Rädermarkt im Fahrradbereich aufgrund der unterschiedlichen Standards und Normen sehr unübersichtlich. Man muss das Thema verstehen und ein wenig recherchieren. Es ist aber nicht so kompliziert wie es auf den ersten Blick scheint. Wenn man ETRTO als führende Norm akzeptiert und danach sucht, dann findet mich schnell kompatible Teile.