05 März 2020

Vogelfutterhaus selbst bauen mit Dachschindeln


 Dachschindeln für ein Vogelfutterhaus

Ein Vogelfutterhaus mit richtigen Dachschindeln aus Rinde vom Baum? Hört sich toll an - also habe ich sowas gebaut.
Im Winter ist es für die heimischen Vögel sehr wichtig, dass sie Nahrung bekommen. Dazu werden Vogelfutterhäuser für die Vögel bereitgestellt. Das ist eine sinnvolle Sache, denn so ist die Nahrungsversorgung der Vögel auch bei Eis und Schnee gewährleistet. Man kann sie ab Ende des Sommers in den hiesigen Baumärkten kaufen. Meist sind sie aus Holz geschraubt, genagelt oder geklebt. Aber man kann sie eben auch selbst bauen.

Vogelfutterhaus mit Dachschindeln
Ich hatte mir vor Jahren mal ein Vogelfutterhaus - ausschließlich aus Holzresten - selbst gebaut. Dazu habe ich das Dach aus dünnen Holzstreifen auf eine Spitzdachkonstruktion genagelt. Anschließend habe ich ausschließlich das Dach mit brauner Farbe lackiert. Dieses habe ich bei mir auf den Hof gestellt. Im letzten Sommer hat jemand mein Häuschen gesehen und fand es recht schön. Meine Bekannte wollte unbedingt auch so eins.
Die Herausforderung war wieder, die Aufgabe ohne Kosten bzw. mit möglichst wenig zusätzlichen Kosten zu realisieren. Also habe ich mich wieder in die Werkstatt gestellt und geschaut ob noch Restholz da ist.
Dafür habe ich eine Grundplatte aus Leimholz genutzt und darüber auf kleinen Holzleisten ein Spitzdach aus Leisten gebaut. Außen habe ich noch dünne aber breitere Leisten für den Rand genagelt, so dass das Futter nicht so schnell runterfallen kann. Vom Aufbau her ist die Konstruktion sehr simpel. Allerdings wollte ich diesmal etwas besonderes machen, also habe ich Dachschindeln aus Baumrinde der Birke aus meinen Brennholzbeständen gelöst und diese mit der Schere klein geschnitten. Ursprünglich wollte ich die Schindeln ausschließlich mit Holzleim befestigen, allerdings ist dies schwieriger als gedacht, denn die Schindeln sind alle anders geformt und es gibt kaum eine Möglichkeit diese zum Trocknen zu fixieren. Wenn diese jedoch nicht fixiert sind, dann rutschen diese.
Ich entschied, dass die Schindeln zusätzlich zum Leim auch mit dem Handtacker befestigt werden sollen. Das geht schnell und ist sauber. Man muss nur aufpassen, dass man dünne Teile der Baumrinde mit dem Tacker nicht kaputt quetscht oder kaputt schlägt. Vielleicht würde auch Heißkleber funktionieren, aber das habe ich nicht getestet, denn ich weiß nicht wie Witterungsbeständig der Heißkleber ist (Insbesondere bei Kälte)

Am Ende habe ich dann alles mit mehreren Schichten Klarlack geschützt. Ich erhoffe mir davon, dass es länger in der kalt-feuchten Winterluft überlebt.


Welches Werkzeug wird gebraucht?

Werkzeug
  • Eine Säge zum zuschneiden der Latten und Leisten: Das kann eine einfache Handsäge für Holz sein (zB eine Feinsäge)
  • Gehrungslade
  • Ein Hammer
  • Eine kräftige Scheere
  • Handtacker oder Elektrotacker
  • Falls man schrauben will: Einen Akkuschrauber

Welches Material wird benötigt?

  • Eine Grundplatte aus Holz (bei mir ca. 20 cm * 20 cm)
  • Leisten für Dach und Unterbau
  • Latten für den Rand, damit nichts herunterfällt
  • Latten oder eine Sperrholztplatte für das Dach
  • Holzleim
  • Nägel
  • Schleifpapier (zum begradigen der Ecken)
  • Ggf. Holzschrauben
  • Material um das Dach zu veredeln (Dachschindeln, Farbe, Dachpappe)

Alternative Idee für das Dach

Es gibt auch die Möglichkeit das Dach mit Dachpappe zu schützen, so hat man einen viel effizienteren Wetterschutz. Diese kann dann mit dem Hamme und Dachpapp-Stiften oder Tackerklammern vorsichtig auf das Dach fixiert werden. In dem Fall wird das Vogelfutterhaus wohl deutlich länger halten. Leider haben meine Reste nicht ausgereicht und ich wollte für das Mini-Projekt möglichst kein Geld ausgeben.
Außerdem finde ich, dass ein Dach aus hölzernen Dachschindeln optisch einfach besser aussieht.

Alternative Bausatz Vogelfutterhaus?

Für die Leute die kein Restholz haben oder keine Lust aufs Basteln gibt es neben den fertigen Vogelfutterhäusern auch Bausätze. Diese können dann mit wenigen Handgriffen zusammen getüftelt werden. Auch diese sind eine gute Lösung.

Der richtige Ort und die richtige Befestigung

Ein Vogelfutterhaus kann auf mehrere Arten befestigt werden. Bei mir habe ich das Häuschen mit einem Metallwinkel an die Terrasse geschraubt. Das von mir hier präsentierte Vogelhaus wurde bei der Bekannten mit einem Faden/Band aufgehängt. Wenn man sich für das Aufhängen entscheidet, dann sollte man einen kleinen Belastungstest machen ob der Faden bzw. das Band auch hält. Bedenken sollte man hierbei auch, dass durch Witterung und Sonne das Material mit der Zeit ermüdet und es passieren kann, dass das Band reißt. Auch wichtig ist, dass es passieren kann, dass das Vogelfutterhaus bei starkem Wind/Sturm das Futter rausfallen kann aufgrund der Schwingung und im schlimmsten Fall sogar abfallen kann, wenn es nur frei hängt.
Man kann ein Vogelfutterhaus auch auf einen Pfosten stellen. Dazu muss man einen kräftigen Holzpflock in den Bodentreiben (ggf. Mit Vorschlaghammer oder Fäustel nachhelfen).

Viel Spaß beim selber basteln!