25 März 2020

Fahrradhelm: Ja oder Nein?



Sollte ich als Fahrradfahrer einen Fahrradhelm tragen oder nicht? Gibt es eine Helmpflicht? Das Thema Sicherheit ist auch auf dem Fahrrad sehr wichtig. Der Helm ist jedoch ein kontroverses Thema. In diversen Foren gibt es Seitenlange Threads mit Vor- und Nachteilen die mitunter in heftige Diskussionen und sogar Streits ausarten.

Viele finden ihn doof. Er sieht albern aus und schützt sowieso nicht. Wo soll ich den Helm lassen, wenn ich das Fahrrad irgendwo anschließe? Das sind typische Vorurteile von Gegnern des Fahrradhelms. Es gibt jedoch auch viele Radfahrer die den Helm schätzen. Für manche ist er sogar ein Modeobjekt. Für Radsportler ist er sogar Pflicht und das sogar im Amateur- und Hobby-Bereich.

Früher bin ich permanent ohne Helm gefahren. Seit einigen Jahren allerdings habe ich mir angewöhnt einen Helm zu tragen. Zuerst nur auf langen Strecken oder auf Touren mit erhöhtem Stadtverkehr, später jedoch auf jeder Strecke. Warum? Der Grund war einfach, zum einen glaube ich an eine höhere Sicherheit für den Kopf im Falle eines Unfalls und zum anderen möchte ich nicht meinen Kindern erklären, warum sie einen Helm tragen sollen, ich aber nicht. Ich möchte daher das Helmtragen einfach vorleben. Im Winter und bei Regen ist der Helm mit Raincover übrigens der perfekte Regenschutz.

Gibt es eine Helmpflicht für Fahrradfahrer?

Nein, es gibt in Deutschland (noch) keine Helmpflicht für Fahrradfahrer. Ich denke auch nicht, dass in naher Zukunft eine Helmpflicht in Deutschland kommen wird. In Österreich gibt es ausschließlich die Helmpflicht für Kinder unter 12 Jahren, für Erwachsene Radfahrer gibt es auch bei unseren Nachbarn keine Helmpflicht. Eine Ausnahme ist in Deutschland das S-Pedelec, also E-Bikes die den Fahrer bis 45 km/h mit Motorkraft, unterstützen. Diese gelten rechtlich nicht als Fahrrad, sondern als Kleinkraftrad. Daher müssen Fahrer von S-Pedelecs einen Helm tragen.

Es ist jedoch so, dass in der Regel auf Radsportveranstaltungen, auch im Hobby-Bereich, eine Helmpflicht seitens des Veranstalters gibt. Das ist zum Beispiel auch bei Jedermannrennen und bei Radtourenfahrten (RTF) so. Wer also bei solchen Veranstaltung mit fahren möchte, der benötigt zwingend einen Helm. Im Radsportverein oder im Profibereich gibt es die Helmpflicht bereits seit Jahren.

Ein weiterer Aspekt ist, dass im Falle des Unfalls in der Vergangenheit Gerichte dem Fahrradfahrer eine Mitschuld geben wollten, wenn dieser keinen Helm trug. Das war 2013 beim Oberlandesgericht Schleswig-Holstein der Fall. Eine Radfahrerin fuhr in eine geöffnete Autotür und bekam eine 20 prozentige Mitschuld an dem Unfall, weil sie keinen Helm trug (Urteil vom 5. Juni 2013; Az. 7 U 11/12). Das ist in sofern erstaunlich, weil doch Zweifelhaft ist ob der Unfall mit Helm vermeidbar gewesen wäre. Erst 2014 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass man einem Radfahrer ohne Helm nicht automatisch eine Mitschuld geben kann.

Übrigens gibt es in einigen Ländern auf der Welt eine Helmpflicht, wie zum Beispiel in Australien. Nach der Einführung der Helmpflicht ging jedoch die Nutzung des Fahrrads um 20 bis 40 Prozent zurück. Auch in Deutschland gab es schon diverse politisch motivierte versuche eine Helmpflicht für Radfahrer einzuführen. Bisher ist aus diesen Versuchen jedoch nie etwas geworden.

Wäre die Helmpflicht nicht wichtig?

Nein, eine Helmpflicht wäre alles andere als gut, unabhängig davon ob die Schutzwirkung des Helms völlig eintritt. Der Helm bedeutet für diese Radfahrer eine Hemmschwelle. Viele Menschen würden noch weniger Rad fahren, wenn man sie plötzlich verpflichten würde einen Helm bei der Fahr zu tragen. Darüber hinaus müsste man somit auch Autofahrer verpflichten einen Helm zu tragen, denn statistisch gesehen ist das Risiko einer schweren Kopfverletzung beim Fahren eines Autos um einiges höher als beim Radfahren.
Deswegen bin ich grundsätzlich der Meinung, dass jeder Verkehrsteilnehmer selbst entscheiden sollte ob er einen Helm trägt oder nicht.

Ist der Fahrradhelm sinnvoll?

Aus medizinischer und auch aus statistischer Sicht ist das umstritten, denn einige Studien zweifeln die Wirksamkeit des Fahrradhelms an. Dennoch finde ich und das ist meine simple Meinung als Radfahrer, dass ein Helm den Kopf besser schützen kann als wenn dort nichts ist. Genau so vermittel ich das auch meinen Kindern. Aus diesem Grund trage ich den Fahrradhelm auf 99% meiner Touren und erziehe auch meine Kinder dazu einen Helm zu tragen. Ein weiterer Aspekt ist, dass der Fahrradhelm die Sichtbarkeit des Fahrers ungemein erhöht. Auf vielen Helmen sind reflektierende Elemente, oder LED-Leuchten. Im Zweifel empfehle ich ein gut sichtbares Raincover oder reflektierende Aufkleber.
Ich bin allerdings kein militanter Verfechter des Fahrradhelms und würde nie einen anderen Radfahrer kritisieren, falls dieser keinen Helm trägt.
Von der Argumentation, dass das reine tragen eines Helms zum Risikofreudigeren Radfahren beiträgt halte ich übrigens nichts. Ich denke es ist eher das Gegenteil der Fall.

Was ist MIPS?

MIPS ist ein neuartiger Sicherheitsstandard für Helme, nicht nur für das Fahrrad, sondern auch für Wintersport, Motorsport, Militärbereich und weitere Aktivitäten. MIPS soll inbesondere vor Verletzungen, die durch Rotations-Aufprallszenarien verursacht werden schützen. Helme mit MIPS sind oft etwas schwerer als herkömmliche Helme und leider sind sie auch etwas teurer.
Allerdings sind diese mittlerweile bereits für unter 100 Euro zu bekommen.
Wie sinnvoll MIPS in der Praxis ist darüber lässt sich streiten wie über die Sinnfrage beim Fahrradhelm allgemein. Eine Studie in der die Wirksamkeit von MIPS geprüft wird gibt es meines Wissens aktuell nicht.
Wer weiß, aber evtl. wird mein nächster Helm ein MIPS Helm, dann werde ich darüber in jedem Fall berichten.

Helm mit Visier oder ohne kaufen?

Helme mit Visier sollen vor allem für Brillenträger interessant sein. Bei normalen Brillen kommt es vor, dass diese bei der Fahrt beschlagen. Das soll das Visier verhindern. Aus meiner Sicht funktioniert das auch gut, aber die eigene Brille darf nicht zu groß sein. Bei vielen Fahrradhelmen mit Visier gibt es nämlich Probleme mit großen Brillen, diese drücken dann sehr in das Gesicht des Trägers oder passen gar nicht. Das solltet ihr, falls ihr einen solchen Helm kaufen wollt, unbedingt vorher testen.
Es gibt auch Helme mit wechselbarem Visier, so kann man sich je nach Jahreszeit für das passende Visier bzw. die passende Tönung entscheiden.

Helm mit Bluetooth geeignet zum Musik hören?

Es gibt mittlerweile auch Helme mit Bluetooth an Bord. Hiermit lässt sich telefonieren und auch Musik hören. Zum Beispiel der Sena R1, dieser wird per Bluetooth an das Smartphone gekoppelt und kann dann Musik wiedergeben. Anrufe kann man über die Tasten des Helms entgegen nehmen. So ein Helm ist jedoch deutlich teurer als ein herkömmlicher Helm. Allerdings ist die Ablenkung durch den Helm deutlich geringer, da man keinen Kopfhörer im Ohr hat.

Tipp für die Ausstattung beim Fahrradhelm

Wenn ich heute einen neuen Fahrradhelm kaufen müsste, dann würde ich darauf achten, dass dieser einige reflektierende optische Elemente hat. Außerdem ist eine LED zum leuchten nach hinten sinnvoll. Das erhöht einfach eure die Sichtbarkeit.
Außerdem würde ich den Helm in jedem Fall vorher im Laden testen. Einen Helm würde ich nicht blind im Internet bestellen.

Wann sollte man den Fahrradhelm austauschen?

Ein Fahrradhelm hält nicht ewig. Wie auch andere Materialien ermüden die Helme mit der Zeit, insbesondere das Styropor des Helms wird durch das UV-Licht der Sonne geschwächt. Hersteller empfehlen in der Regel einen Helm nach 3 bis 5 Jahren auszutauschen, oder wenn dieser bereits deutliche Gebrauchsspuren auf der Oberfläche hat. Außerdem sollte ein Helm natürlich nach einem Unfall im Kopfbereich getauscht werden. Sobald der Helm nach einem Sturz tiefe Kratze, Risse oder Brüche hat, dann sollte dieser definitiv getauscht werden, weil dann nicht mehr die volle Stabilität gewährleistet werden kann.

Also: Fahrradhelm: Ja oder Nein?

Wie schon in dem Artikel erläutert, es gibt in Deutschland keine Helmpflicht für Fahrradfahrer und das ist auch gut so. In vielen Studien ist der Nutzen des Helm sogar umstritten. Dennoch nutze ich ihn mittlerweile permanent. Im Herbst und Winter eigentlich ständig mit dem Raincover, denn dieses ist im Dunkeln gut sichtbar und zum anderen ist es aus meiner Sicht der perfekte Regenschutz.
Dennoch würde ich niemals anderen Radfahrern auzwingen wollen, dass sie gefälligst auch einen Helm tragen sollen. Eine Helmpflicht würde vermutlich den Anteil an Radfahrern nachhaltig senken. Das belegt das Beispiel Australien. Jeder Radfahrer sollte die Freiheit haben selbst zu entscheiden ob er bereit ist einen Fahrradhelm zu tragen.


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen